Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Markus Söder will beim Impfen Tempo machen – Ungenutzten Corona-Impfstoff freigeben

"Jeder Tag zählt"  

Bundesländer wollen ungenutzte Impfdosen freigeben

28.02.2021, 02:15 Uhr | AFP

Markus Söder will beim Impfen Tempo machen – Ungenutzten Corona-Impfstoff freigeben. Ein kleiner Glasbehälter mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Corona-Schutzimpfung (Symbolbild). Nicht alle Dosen werden derzeit rechtzeitig verwendet.  (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Ein kleiner Glasbehälter mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Corona-Schutzimpfung (Symbolbild). Nicht alle Dosen werden derzeit rechtzeitig verwendet. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Ablaufende Impfstoffe, abgesagte Termine: Die Forderungen nach einem raschen Verbrauch aller Impfstoffe werden lauter. Die Impfreihenfolge sei weniger wichtig.

Aus den Bundesländern kommen Forderungen nach einer Lockerung der Impfreihenfolge, um die Verschwendung von liegen gebliebenem Corona-Impfstoff zu vermeiden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (SCU) schlug vor, hunderttausende ungenutzte Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs aus den Depots der Bundesländer zur Impfung für alle freizugeben. "Bevor er liegen bleibt: impfen wer will. Es darf keine Dose von Astrazeneca übrig bleiben oder weggeschmissen werden. Denn jeder Geimpfte schützt sich und andere", sagte Söder der "Bild am Sonntag".

Deutschland müsse beim Impfen Tempo machen: "Jeder Tag zählt." Es könne nicht sein, dass einerseits zu wenig Impfstoff vorhanden sei, aber andererseits Astrazeneca-Vakzin "in hohen Zahlen nicht verimpft wird". Der bayerische Regierungschef strebt daher eine bundesweite Regelung an, für das Astrazeneca-Vakzin die Impfreihenfolge zu lockern. Zudem solle der Impfstoff auch durch Hausärzte verimpft werden können.

Kretschmann: Können es uns nicht leisten, dass Impfstoff herumsteht

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach sich ebenfalls dafür aus, den Zugang zu Impfstoff für alle Bevölkerungsgruppen zu öffnen, solange einige Vakzine auf Vorbehalte stoßen. "Die Priorisierung ist unbedingt wichtig - zumindest solange der Impfstoff noch Mangelware ist. Zugleich können wir es uns nicht leisten, dass Impfstoff herumsteht und nicht verimpft wird, weil Teile der Berechtigten ihn ablehnen. Dann müssen wir dieses strenge Regiment auflockern und Menschen impfen, die nach der Priorisierung noch nicht an der Reihe wären", sagte Kretschmann der "Welt am Sonntag".

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca stößt in Deutschland bislang auf Akzeptanzprobleme. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt das Mittel bisher nur für Menschen unter 65 Jahren, hat aber angekündigt, ihre Empfehlung rasch zu ändern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrictenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal