Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Pandemie – RKI-Chef Wieler: "Dann hilft auch keine Notbremse mehr"

Corona-Pandemie in Deutschland  

RKI-Chef Wieler: "Dann hilft auch keine Notbremse mehr"

15.04.2021, 12:07 Uhr | t-online, pdi

Wieler: "Vorübergehend keine freien Intensivbetten mehr"

Das Robert Koch-Institut rät zu Verlegungen in andere Regionen – und fordert die Politik zum Handeln auf. Auch verbreite sich, laut RKI-Präsident Lothar Wieler, die ansteckende Mutante B.1.1.7 immer stärker. (Quelle: Reuters)


"Vorübergehend keine freien Intensivbetten mehr": RKI-Chef Lothar Wieler informiert über die dramatische Situation in vielen Kliniken. (Quelle: Reuters)


Einen Tag früher als üblich sprechen Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Chef Lothar Wieler über die Corona-Lage. Die Infektionszahlen in Deutschland stiegen diese Woche rasant an.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Politik eindringlich aufgefordert, die dritte Welle in der Corona-Pandemie zu brechen. "Wir müssen die Zahlen runterbringen. Es ist naiv zu glauben, das Virus wegtesten zu können. Das funktioniert nicht", sagte Institutsleiter Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Dazu seien Verordnungen, wirksame Strategien und konsequente Umsetzungen nötig. "Die Lage in den Krankenhäusern spitzt sich teilweise dramatisch zu und wird uns auch noch härter treffen als in der zweiten Welle. Wir müssen jetzt handeln."

Wieler verglich die aktuelle Pandemielage mit folgendem Szenario: "Stellen Sie sich vor, Sie fahren über enge Straßen in den Dolomiten. Es ist kurvenreich und an einer Seite ist ein steiler Abhang. Jeder weiß, in diese Kurve kann ich nur mit 30 fahren. Wenn ich hier mit einer Geschwindigkeit von 100 reinfahre, dann ist das lebensgefährlich. Man kommt nämlich von der Straße ab. Und ehrlich gesagt hilft dann auch keine Notbremse mehr."

"Todeszahlen gehen nicht mehr zurück" 

Der RKI-Chef riet allen Kliniken, ihren Regelbetrieb einzuschränken, um Kapazitäten zur Behandlung von schwer kranken Patienten zu schonen. Es gebe jetzt schon in einigen Städten und Ballungsgebieten auf den Intensivstationen keine freien Betten mehr. "Und das ist eine Situation, in der wir mit mehr Patienten rechnen müssen." Stabile Kranke sollten deshalb aus Regionen mit akutem Bettenmangel rechtzeitig in weniger betroffene Regionen verlegt werden.


Wegen der Schwere der Erkrankungen würden auf den Intensivstationen immer mehr künstliche Lungen benötigt, sagte der RKI-Präsident. Acht von zehn Geräten seien mit Covid-Patienten belegt. Darunter seien inzwischen auch viele jüngere Erwachsene.

Es seien zwar Fortschritte beim Impfen zu verzeichnen, aber viele Menschen müssten noch mehrere Monate oder länger auf ihre Impfung warten, auch Kinder. Die meisten Neuerkrankungen gebe es nun bei den 15- bis 49-Jährigen. Und: "Die Todeszahlen gehen nicht mehr zurück." Auch nach dem Überstehen der Krankheit sei das Leiden nicht immer vorbei, berichtete Wieler. Einer von zehn Genesenen leide noch Wochen oder Monate nach der Genesung an Langzeitfolgen.

Wieler und Spahn kritisieren Schul-Notbremse

Die Fallzahlen nähmen nicht zu, weil mehr getestet werde, betonte der Wissenschaftler. Es gebe 12 Prozent positive PCR-Tests – aber nur die Hälfte der Kapazität werde überhaupt ausgeschöpft.

Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kritisierten außerdem den geplanten Stopp von Präsenzunterricht ab einer Corona-Inzidenz von 200 als unzureichend. "Aus meiner Sicht ist die 200er-Grenze zu hoch", sagte Wieler. Je höher man die Schwelle setze, desto mehr Kinder werde man wegen Infektionen aus den Klassen nehmen und desto mehr ganze Klassen werde man zu Hause lassen müssen. Spahn sagte mit Blick auf die vorherrschende, als britische Mutation bekannte Virusvariante: "Gerade bei den Schulen, gerade mit den Erfahrungen, die wir mit dieser Mutation haben, kann ich mir auch deutlich früher als bei 200 diese Maßnahmen vorstellen – unbedingt."

Jens Spahn (CDU): Der Bundesminister für Gesundheit gibt regelmäßig vor der Presse zur Lage der Pandemie ein Statement ab. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)Jens Spahn (CDU): Der Bundesminister für Gesundheit gibt regelmäßig vor der Presse zur Lage der Pandemie ein Statement ab. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Bund und Länder wollen mit der geplanten Bundesnotbremse in den Schulen ab 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen vorschreiben, dass bei Präsenzunterricht zwei Corona-Tests pro Woche gemacht werden müssen. Ab 200 soll auf Homeschooling umgestellt werden. Bereits die Bildungsgewerkschaften hatten das als zu riskant kritisiert. Wieler sagte, Kinder könnten ebenso leicht angesteckt werden wie Erwachsene. Sie könnten dann auch Erwachsene anstecken. Glücklicherweise würden sie selbst seltener krank.

Keine Zeit zu verlieren

In einigen Ländern gibt es bereits geltende Regeln, wonach Schulen ab einer Inzidenz von 100 zu Distanzunterricht wechseln. Gar keine Inzidenzgrenze gibt es derzeit in Sachsen.

Generell gelte, dass ein negatives Testergebnis nicht als Freifahrtschein genommen werden könne, sagte Spahn. Wieler zitierte Studien, nach denen die britische Variante um 30 bis 70 Prozent ansteckender sei. "Die Übertragung ist so rasch und intensiv", dass man das Virus nicht weggetestet bekomme. Bei Inzidenzen von 100 oder 200 würden dann einfach viele Menschen positiv getestet werden. "Wir müssen die Inzidenzen runterbringen."

Spahn rief die Ministerpräsidenten dazu auf, nicht bis zum Inkrafttreten der Bundesnotbremse zu warten, bis sie für ihre Länder strenge Maßnahmen ergreifen. "Ich habe im Moment den Eindruck, viele warten auf das Gesetz." Er sagte: "Bitte nicht alle jetzt auf dieses Gesetz warten." Das alleine werde die Probleme nicht lösen, zumal es voraussichtlich erst Ende der kommenden Woche in Kraft treten werde. 

Spahn zum Sommer: "Bis zur Nordsee wird man sicher kommen"

Der Gesundheitsminister Spahn erwartet dagegen trotz Rückschlägen bei den Impfstoffen von Astrazeneca und Johnson & Johnson, dass bis zum Ende des Sommers weiterhin jeder Impfwillige eine Corona-Impfung bekommen kann. Der CDU-Politiker verwies am Donnerstag in Berlin auf erwartete 50 Millionen Dosen von "Hauptlieferant" Biontech/Pfizer im laufenden zweiten Quartal. "Das gibt schon mal viel Trittsicherheit auch mit diesem Impfstoff in einer sehr verlässlichen Liefersituation."

Die Geschwindigkeit beim Impfen nehme zu und werde weiter zunehmen, versprach Spahn. Er sei weiterhin "Stand heute, mit allem, was wir haben und erwarten dürfen, sehr, sehr sicher, dass wir im Sommer alle werden impfen können."

Zu den allgemeinen Aussichten für den Sommer gefragt, zeigte sich der Minister vorsichtig optimistisch. "Ob dann gleich schon wieder alle bis zu den Seychellen fliegen müssen, weiß ich nicht. Bis zur Nordsee wird man sicher kommen." Die Frage sei jetzt, wie gut es gelinge, die dritte Welle zu brechen. "Gleichzeitig bin ich sehr, sehr zuversichtlich, dass wir im Sommer mit dem, was die Impfkampagne jetzt auch hergibt, in der weiteren Entwicklung eine deutlich andere Lage haben. Unbedingt."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal