Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschland

Kanzlerin Merkel: "Müssen im Herbst mit den Nachimpfungen beginnen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextForscher: Immer weniger Identifikation mit NationalmannschaftSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Merkel: "Müssen im Herbst mit den Nachimpfungen beginnen"

Von afp, pdi

10.06.2021Lesedauer: 2 Min.
"Extrem erfreulich": Angela Merkel zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angela Merkel sieht Deutschland in einem Impfwettlauf gegen die gefährliche Delta-Mutation. Die ältere Generation müsse schon im Herbst nachgeimpft werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Gefahr der Delta-Variante des Coronavirus gewarnt. "Das, was uns Sorge macht ist die sogenannte Delta-Variante, die sich in Großbritannien wieder sehr stark ausbreitet", sagte Merkel am Donnerstag im Anschluss an Beratungen mit der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin. "Wir nehmen diese Delta-Variante sehr ernst", sagte auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Jeder Tag mit wenigen Fällen der Delta-Variante sei ein guter Tag, betonte Merkel. Die Ausbreitung der Variante in Deutschland werde sich wohl nicht verhindern lassen, aber "entscheidend ist wann und unter welchen Bedingungen". "Wir sind im Grund in einem Wettlauf mit dem Impfen", sagte die Bundeskanzlerin. Derzeit macht die Delta-Variante 2,5 Prozent aller Corona-Infektionen in Deutschland aus.

Entwicklungen in Deutschland "extrem erfreulich"

Merkel nannte gleichzeitig die aktuelle Entwicklung in Deutschland aber "extrem erfreulich", was die Corona-Fallzahlen anbelange. "Wir können sagen, dass sich die Anstrengungen der vergangenen Monate gelohnt haben." Allerdings sei die Pandemie damit nicht verschwunden, wie das wieder exponentielle Wachstum in Großbritannien wegen der Delta-Variante zeige.

Die Ministerpräsidenten trafen bei ihren Gesprächen keine Entscheidung zur Durchführbarkeit von Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen. Wie Merkel sagte, sollen sich die Staatskanzleichefs der Bundesländer nun darüber verständigen. Bund und Länder sollten sich in nächster Zeit alle vier Wochen auf der Ebene der Staatskanzleichefs austauschen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte, es gelte erst die weitere Entwicklung zu beobachten. Immerhin sei man bei Großveranstaltungen jetzt überhaupt "überraschend schnell in der Lage, wo wir darüber wieder reden können". Es gebe wieder Perspektiven, aber man werde nicht "ab morgen Großveranstaltungen zulassen" können. Söder sagte, es werde auch auf die Art der Veranstaltungen kommen, Fußballspiele wie aktuell bei der EM seien hier mit guten Hygienekonzepten weniger problematisch als beispielsweise ein Rockkonzert.

Nachimpfen ab Herbst

In der zweiten Augusthälfte solle es dann vor der Bundestagswahl noch eine Ministerpräsidentenkonferenz geben, bei der über die pandemische Lage und über das weitere Vorgehen beim Impfen beraten werden solle, kündigte Merkel an. Die Kanzlerin wie auch die Länderchefs stellten klar, dass das Thema Impfen alle noch lange begleiten werde. "Wir werden im Herbst mit den Nachimpfungen beginnen müssen für die ältere Generation", sagte Merkel. Insofern soll auch zumindest ein teilweiser Weiterbetrieb der Impfzentren eine Option bleiben.

Bei dem Treffen handelte es sich um eine turnusmäßige reguläre Ministerpräsidentenkonferenz, bei der Corona nur eines von mehreren Themen war. Schwerpunkte waren außerdem der Klimaschutz und die Digitalisierung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vorwurf des "Beamtenbashings" gegen CDU-Vize
  • Theresa Crysmann
  • Sonja Eichert
Von Theresa Crysmann, Sonja Eichert
Angela MerkelCDUCSUCoronavirusDeutschlandGroßbritannienMarkus Söder

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website