Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Laschet und Baerbock stellen Bundeswehreinsatz in Mali in Frage

"Brauchen bald eine Entscheidung"  

Laschet und Baerbock stellen Mali-Einsatz in Frage

18.09.2021, 10:45 Uhr | rtr, pdi

Laschet und Baerbock stellen Bundeswehreinsatz in Mali in Frage. Annalena Baerbock und Armin Laschet: Die Kanzlerkandidaten sprechen sich für eine schnelle Prüfung des Bundeswehr-Einsatzes in Mali aus.  (Quelle: Reuters)

Annalena Baerbock und Armin Laschet: Die Kanzlerkandidaten sprechen sich für eine schnelle Prüfung des Bundeswehr-Einsatzes in Mali aus. (Quelle: Reuters)

Nach dem Debakel in Afghanistan steht auch der Bundeswehreinsatz in Mali auf dem Prüfstand. Annalena Baerbock und Armin Laschet fordern eine schnelle Entscheidung.

Die Kanzler-Kandidaten von Union und Grünen zweifeln nach Hinweisen auf Aktivitäten russischer Söldner den Mali-Einsatz der Bundeswehr an. "Sollten tatsächlich russische Söldner dort verwickelt sein, stellt das die Grundlagen des Einsatzes in Frage", sagte Unions-Kandidat Armin Laschet der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht. "Wir brauchen hier schnell alle Informationen und dann auch bald eine Entscheidung." Zuvor hatte sich auch die Bundesregierung besorgt gezeigt.

"Gemeinsame Sache mit russischen Söldnern"?

Zweimal habe es unter den Augen der EU- und UN-Kräfte einen Militärputsch gegeben, sagte Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock der "Augsburger Allgemeinen Zeitung". "Wenn jetzt noch die malische Militärregierung gemeinsame Sache mit russischen Söldnern macht, muss doch in jedem Fall die Ausbildung für das malische Militär ausgesetzt werden." Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit an der Ausbildung der malischen Streitkräfte.

Nach Informationen von Reuters aus diplomatischen Kreisen stehen das Militärregime in Mali und die russische Söldnergruppe "Wagner" kurz vor einer Einigung über einen Einsatz, bei dem das malische Militär trainiert und führende Vertreter des Regimes geschützt werden sollen.

Sowohl der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian als auch Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatten betont, dass der Einsatz von Söldnern nicht im Einklang mit den Zielen des internationalen Einsatzes in dem Land stünden und mit Konsequenzen gedroht. Deutschland beteiligt sich derzeit in Mali mit rund 1.200 Soldaten an zwei internationalen Einsätzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: