• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Arbeitsmarkt: Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew├ĄhltSymbolbild f├╝r einen TextRangeleien bei G7-Demo in M├╝nchenSymbolbild f├╝r ein VideoH├Âchste Terrorwarnstufe in OsloSymbolbild f├╝r einen TextWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild f├╝r ein VideoExplosionen nach Gro├čbrand in DresdenSymbolbild f├╝r einen TextMerz f├╝r l├Ąngere AKW-LaufzeitSymbolbild f├╝r einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild f├╝r einen TextVerliert Klopp den n├Ąchsten Superstar?Symbolbild f├╝r einen Text14-J├Ąhriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild f├╝r einen TextInflation: SPD regt Sonderzahlung anSymbolbild f├╝r einen TextMumie von Mammutbaby gefundenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen

Von dpa
21.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Der gesetzliche Mindestlohn soll nun im Oktober auf zw├Âlf Euro steigen.
Der gesetzliche Mindestlohn soll nun im Oktober auf zw├Âlf Euro steigen. (Quelle: Jens Wolf/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 1. Oktober auf zw├Âlf Euro steigen. 6,2 Millionen Besch├Ąftigte sollen davon profitieren, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Referentenentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hervorgeht.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die zw├Âlf Euro als Kernversprechen ins Zentrum seines Wahlkampfs f├╝r mehr Respekt in der Gesellschaft ger├╝ckt. Mehrere Medien berichteten ebenfalls ├╝ber die Vorlage des Entwurfs.

Heil hatte bereits angek├╝ndigt, Anfang des Jahres einen Gesetzentwurf f├╝r die Erh├Âhung noch in diesem Jahr vorzulegen. Der Entwurf stellt zugleich klar: "├ťber k├╝nftige Anpassungen der H├Âhe des Mindestlohns entscheidet weiterhin die Mindestlohnkommission." Derzeit liegt die Lohnuntergrenze bei 9,82 Euro je Stunde. Zum 1. Juli gibt es eine weitere turnusgem├Ą├če Erh├Âhung auf 10,45 Euro.

1,63 Milliarden Euro mehr

Durch die Anhebung der Arbeitsentgelte kommen auf die Arbeitgeber laut dem Entwurf h├Âhere Lohnkosten von gesch├Ątzt rund 1,63 Milliarden Euro im Jahr 2022 zu. Die Preise f├╝r G├╝ter und Dienstleistungen k├Ânnten sich moderat erh├Âhen. "Eine Quantifizierung dieses Effekts ist nicht m├Âglich", so der Entwurf.

Zur Begr├╝ndung wird in dem Entwurf betont, dass der Mindestlohn 2015 mit damals 8,50 Euro bewusst vorsichtig eingef├╝hrt worden sei. Nun sei die Anhebung auf 12 Euro "sozialstaatlich geboten". Auch im Niedriglohnbereich m├╝sse eine Vollzeitbesch├Ąftigung zur angemessenen Teilhabe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am gesellschaftlichen Leben bef├Ąhigen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Die Gewerkschaften begr├╝├čten das Vorhaben. "Damit st├Ąrkt die Bundesregierung die unterste Haltelinie im Lohngef├╝ge", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan K├Ârzell. "12 Euro in der Stunde werden vor allem bei Frauen und in den ostdeutschen Bundesl├Ąndern ihre Wirkung entfalten." Der Konsum werde bei denen gest├Ąrkt, die jeden Euro zweimal umdrehen m├╝ssten. "Uns Gewerkschaften geht es nach wie vor an erster Stelle darum, gute Tarifvertr├Ąge in allen Branchen gemeinsam mit den Arbeitgebern abzuschlie├čen." Anhaltende Tarifflucht durch die Arbeitgeber erschwere dies zunehmend.

Klage bereits angek├╝ndigt

Arbeitgeberpr├Ąsident Rainer Dulger hatte die 12-Euro-Pl├Ąne der Regierung als "grobe Verletzung der Tarifautonomie" kritisiert und die Pr├╝fung einer Klage angek├╝ndigt. "Ob, wann und wie wir das Vorgehen der Bundesregierung qualifiziert juristisch ├╝berpr├╝fen lassen, kommt ganz darauf an, wann dieser politische Mindestlohn durchgesetzt werden soll", hatte Dulger gesagt. Verdi-Chef Frank Werneke sagte: "Falls die Arbeitgeber tats├Ąchlich gegen dieses Gesetz klagen sollten, ist das nichts anderes als der Versuch, Armutsl├Âhne zu zementieren."

Die Arbeitgeber kritisierten nicht in erster Linie die geplante neue H├Âhe der Lohnuntergrenze, sondern den Weg dorthin. Durch die einmalige Anhebung, so ihre Argumentation, werde das vorgeschriebene Verfahren konterkariert. Seit der Einf├╝hrung bestimmt die Mindestlohnkommission die regelm├Ą├čigen Erh├Âhungsschritte auf der Basis der vorangegangenen Tarifentwicklung. Diese wird vom Statistischen Bundesamt im Tarifindex ermittelt - es ist also weitgehend ein Automatismus.

Auch K├Ârzell betonte, die R├╝ckkehr zum Verfahren mit der Mindestlohnkommission sei nach "diesem einmaligen Eingriff" wichtig. F├╝r einen armutsfesten Mindestlohn gelten laut DGB 60 Prozent des mittleren Einkommens bei Vollbesch├Ąftigung als Ma├čstab. Das werde in Deutschland mit mindestens 12 Euro erreicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. B├Âll, M. Hollstein
BundesregierungDGBDeutsche Presse-AgenturHubertus HeilMindestlohnOlaf ScholzSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website