• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Online-Wahlparteitag: CDU-Parteitag wĂ€hlt Merz zum neuen Vorsitzenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextWimbledon: Deutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

CDU-Parteitag wÀhlt Merz zum neuen Vorsitzenden

Von dpa
Aktualisiert am 22.01.2022Lesedauer: 3 Min.
"Das, was wir im Jahr 2021 in der Union erlebt haben, das darf sich nicht wiederholen.
"Das, was wir im Jahr 2021 in der Union erlebt haben, das darf sich nicht wiederholen. Und das wird sich nicht wiederholen", sagte Friedrich Merz zu den Auseinandersetzungen zwischen CDU und CSU im vergangenen Jahr. (Quelle: Michael Kappeler/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) -Nach der schweren Niederlage der Union bei der Bundestagswahl soll Friedrich Merz die CDU erneuern und wieder auf die Erfolgsspur bringen.

Ein digitaler Parteitag hat den Wirtschaftspolitiker mit großem Vertrauensvorschuss zum neuen Vorsitzenden gewĂ€hlt. 915 von 983 Delegierten stimmten fĂŒr den 66-JĂ€hrigen, es gab 52 Nein-Stimmen und 16 Enthaltungen. Die CDU errechnete daraus eine Zustimmung von 94,62 Prozent. Anschließend wĂ€hlten die Delegierten den von Merz vorgeschlagenen Bundestagsabgeordneten Mario Czaja aus Berlin mit 92,89 Prozent zum neuen GeneralsekretĂ€r.

Anders als andere Parteien rechnet die CDU Enthaltungen als ungĂŒltige Stimmen. Die Enthaltungen mitgerechnet, betrug das Ergebnis fĂŒr Merz 93,08 Prozent. Czaja kam danach auf 90,76 Prozent. Die Personalentscheidungen mĂŒssen aus rechtlichen GrĂŒnden noch per Briefwahl bestĂ€tigt werden. Die Ergebnisse sollen am 31. Januar verkĂŒndet werden.

"Selbstvertrauen nicht verloren"

Vor seiner Wahl rief Merz seine Partei nach dem Desaster bei der Bundestagswahl zur Geschlossenheit auf. Vom Parteitag gehe ein "kraftvolles Signal des Aufbruchs und der Erneuerung der CDU aus", sagte er. "Wir haben unser Selbstvertrauen nicht verloren." Gerade wegen der neuen Ampel-Regierung habe Deutschland Anspruch auf eine Union, "die dem Land weiter dient, die Antworten gibt auf die drÀngenden Fragen unserer Zeit" und die als Opposition den Anspruch an sich selbst stelle, wieder die Regierung von morgen sein zu können.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


"TĂ€uschen wir uns nicht: Bis dahin kann es ein weiter Weg sein", warnte Merz die Union zugleich. "Wie lang der Weg wirklich wird, liegt nicht allein, aber auch an uns", ergĂ€nzte er. "Wenn wir uns streiten, wenn wir in alle Himmelsrichtungen auseinander laufen, wenn wir ein unklares Bild abgeben, wenn wir bei den Themen nicht auf der Höhe der Zeit sind, dann wird es möglicherweise sehr lang dauern. Und selbst dann ist es nicht gesagt, dass es ĂŒberhaupt gelingt." Nun mĂŒsse die CDU schnell Tritt fassen.

Der Parteitag wĂ€hlte auch fĂŒnf stellvertretende Parteivorsitzende. Das beste Ergebnis erhielt der sĂ€chsische MinisterprĂ€sident Michael Kretschmer mit 883 von 953 abgegebenen Stimmen. FĂŒr den Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann aus Nordrhein-Westfalen stimmten 782 Delegierte. Die niedersĂ€chsische Bundestagsabgeordnete Silvia Breher bekam 781, der Abgeordnete Andreas Jung aus Baden-WĂŒrttemberg 768 und Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien 675 Stimmen.

2021 darf sich nicht wiederholen

Merz bezog dabei ausdrĂŒcklich auch die CSU mit ein und erinnerte an Zwist der Schwesterparteien im Wahlkampf. "Das, was wir im Jahr 2021 in der Union erlebt haben, das darf sich nicht wiederholen. Und das wird sich nicht wiederholen", betonte er. Man könne und mĂŒsse in wichtigen Sachfragen miteinander ringen und notfalls auch streiten. "Aber am Ende mĂŒssen gemeinsame Ergebnisse stehen. Am Ende mĂŒssen Lösungen stehen." CDU und CSU seien fast eine "kongeniale Konstruktion", betonte der kĂŒnftige Parteivorsitzende. "Wir schöpfen, wenn wir es gut und richtig machen, gemeinsam ein WĂ€hlerpotenzial aus, das wir fĂŒr uns allein - CDU oder CSU - gar nicht ausschöpfen könnten."

Auch Söder rÀumt Fehler ein

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder rĂ€umte in einem Grußwort ein, beide Parteien hĂ€tten im Bundestagswahljahr ihr Potenzial nicht genutzt. "Im Jahr 2021 haben wir in der Tat Fehler gemacht. Und es gab Verletzungen. Es gab Verletzungen bei Euch, aber auch bei uns. Und die mĂŒssen auch heilen, um in der Zukunft wieder erfolgreich zu sein." Obwohl der Vorsatz gewesen sei, es gut und zusammen zu machen, sei dies im vergangenen Jahr bedauerlicherweise nicht so gelungen. "Es tut uns leid. Und es tut mir leid. Und es muss und wird anders werden." Beide Parteivorsitzende seien entschlossen, ein neues Kapitel aufzuschlagen und gut zusammenzuarbeiten.

Der Startschuss der CDU bei ihrem Parteitag sei "beeindruckend" und habe auch bei der CSU "Signalwirkung", sagte Söder. "Da spĂŒrt man: Da gibt es eine neue Chance, eine neue Hoffnung fĂŒr uns alle."

Mahnung an Kanzler Scholz

Merz griff auch die Ampel-Koalition an und mahnte von Kanzler Olaf Scholz (SPD) FĂŒhrung an. Er warf ihm angesichts des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine vor, bisher weder in Washington noch in Moskau gewesen zu sein. Mit Blick auf die hohe Inflationsrate sagte Merz: "Die Menschen haben Angst um ihre Ersparnisse, um ihre Renten, um ihre Einkommen. Sie bekommen von Ihnen keine Antwort."

Wegen der Corona-Pandemie war nur die engste FĂŒhrungsriege der CDU in der Parteizentrale in Berlin anwesend. Die Delegierten stimmten online ab. Merz war im Dezember in der ersten Mitgliederbefragung der CDU zum Parteivorsitz mit 62,1 Prozent zum Nachfolger Armin Laschets bestimmt worden, der als Kanzlerkandidat gescheitert war.

Merz ist der dritte CDU-Vorsitzende, seitdem Angela Merkel 2018 angekĂŒndigt hatte, sich nach 18 Jahren von der Parteispitze zurĂŒckzuziehen. Anschließend unterlag er im Kampf um die CDU-FĂŒhrung zunĂ€chst 2018 Annegret Kramp-Karrenbauer und im Januar 2021 Laschet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
Von Fabian Reinbold, Elmau
CDUCSUDeutschlandFriedrich MerzMarkus Söder
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website