Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Union will eigenen Antrag für Corona-Impfpflicht erarbeiten

Von afp
Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Tino Sorge (CDU): "Wir werden einen differenzierten Vorschlag unterbreiten, der auch zur Befriedung in der Diskussion beitragen wird."
Tino Sorge (CDU): "Wir werden einen differenzierten Vorschlag unterbreiten, der auch zur Befriedung in der Diskussion beitragen wird." (Quelle: Christian Spicker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Debatte um die Impfpflicht scheint Fahrt aufzunehmen: Die Union will nun doch ein Konzept dafür einbringen. Es soll zur "Befriedung" beitragen.

Die Unionsfraktion im Bundestag will einen eigenen Antrag zur Corona-Impfpflicht einbringen. Dies kündigte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Tino Sorge (CDU), am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv an.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Union werde sich keinem der drei in Vorbereitung befindlichen Gruppenanträge anschließen, so Sorge. Diese würden die Diskussion "zersplittern". "Wir werden als Union nach der Orientierungsdebatte einen eigenen Antrag vorlegen."

Kein einheitlicher Entwurf der Regierung

"Wir werden einen differenzierten Vorschlag unterbreiten, der auch zur Befriedung in der Diskussion beitragen wird", kündigte Sorge an. Die Union werde die Orientierungsdebatte am Mittwoch im Bundestag abwarten, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die Ampel-Koalition will in Form konkurrierender Gruppenanträge im Bundestag über die auch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortete allgemeine Corona-Impfpflicht entscheiden lassen. Einen Entwurf der Regierung soll es nicht geben, was bei der Union auf Kritik stößt.

Weitere Artikel

Nach Verwirrung in der Partei
Union bietet Ampel Gespräche über Impfpflicht an
Person wird mit einer Booster-Dosis geimpft: In der Union sorgte eine Äußerung zur Impfpflicht von Pilsinger für ein Durcheinander.

Corona-Zukunft
"Die Ungeimpften halten die Geimpften im Würgegriff"
Deutschland in der Omikron-Welle: Teststellen und Testlabore sind überlastet.

Corona-Experten der Ampel
"Das wäre medizinischer Unsinn"
Grünen-Politiker Dahmen, Liberaler Ullmann: "Die Grenze könnte dann bei 70 Jahren liegen oder bei 20. Je nachdem, wo das Risiko am größten ist."


Bisher gibt es aus den Reihen der Abgeordneten Überlegungen für drei Modelle: eine Impfpflicht für alle ab 18, eine Vorgabe nur für Menschen ab 50 Jahren und die Ablehnung einer Impfpflicht. Die Orientierungsdebatte am Mittwochnachmittag soll rund drei Stunden dauern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katholikentag ringt um Reformen – deutliche Kritik am Papst
Von Miriam Hollstein
BundestagCDUImpfpflichtRTLn-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website