t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Lützerath: Polizei nimmt Greta Thunberg nach Protest bei Tagebau in Gewahrsam


Nach Räumung von Lützerath
Polizei nimmt Greta Thunberg in Gewahrsam

Von dpa
Aktualisiert am 18.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Aufnahmen zeigen, wie Polizisten die Klimaaktivistin in Gewahrsam nehmen. (Quelle: dpa-video)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach erneutem Protest an der Abbruchkante des Tagebaus Garzweiler, hat die Polizei Dutzende Aktivisten in Gewahrsam genommen. Unter ihnen ist offenbar auch Greta Thunberg.

Die Polizei hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zusammen mit einer Gruppe anderer Demonstrierender bei einer Protestaktion nahe der Ortschaft Lützerath in Gewahrsam genommen. "Die Gruppe befindet sich zur Identitätsfeststellung im Gewahrsam der Polizei", sagte die Sprecherin des Polizeipräsidiums Aachen, Dana Zimmermann, am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Sie nannte Thunberg allerdings nicht beim Namen.

Zuvor hatte es jedoch Mitteilungen von Klimaktivistinnen und -aktivisten über eine Festnahme Thunbergs gegeben. Bei den in Gewahrsam genommenen Menschen geht es laut Polizei um eine Zahl "im mittleren zweistelligen Bereich". Diese müssten im Polizeigewahrsam verbleiben, bis von allen die Identität festgestellt worden sei. Wenn einige dies nicht wollten, "dann müssen alle warten", sagte Zimmermann. Um eine Festnahme im juristischen Sinn handele es sich aber nicht.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg war zuvor als eine von mehreren Demonstranten von der Polizei von der Abbruchkante zum Braunkohletagebau Garzweiler weggetragen worden. Das beobachtete unter anderem ein Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung".

Die Polizei bestätigte, dass Thunberg am Dienstag Teil der Gruppe war, die sich auf die Kante zubewegt hatte und dann aufgehalten und weggetragen wurde.

Dutzende Demonstranten an der Abbruchkante

Der Tagebau hat eine scharfe Abbruchkante, der Aufenthalt dort ist gefährlich und verboten. Laut eines dpa-Fotografen wurde Thunberg von drei Polizisten weggetragen und nach gut 50 Metern abgesetzt. Zuvor hatten sich etwa 60 bis 70 Aktivisten für eine Protestaktion in die Nähe der Abbruchkante gesetzt.

Das Dorf Lützerath in der Nähe ist abgeriegelt. Es wurde in den vergangenen Tagen von der Polizei geräumt und soll abgebaggert werden. Dagegen hatte sich großer Widerstand formiert. Thunberg war zuvor auf einer Klimaschutz-Demonstration gesehen worden, die im Nachbardorf Keyenberg gestartet war. Aus diesem Protest-Zug heraus lösten sich Menschen nach Polizeiangaben heraus und machten sich auf den Weg in Richtung Tagebau. Dadurch kam es zu Konfrontationen mit der Polizei.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website