t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Hochwasser: Niedersachsen stellt Millionenhilfe für Flutopfer in Aussicht


Hochwasser in Deutschland
Land stellt Millionenhilfe für Flutopfer in Aussicht

Von dpa
05.01.2024Lesedauer: 1 Min.
Überschwemmungen der Leine bei Burgstemmen in Niedersachsen:Vergrößern des BildesÜberschwemmungen der Leine bei Burgstemmen in Niedersachsen: "Die Landesregierung wird niemanden im Stich lassen", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). (Quelle: Ulrich Stamm/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Niedersachsens Landesregierung will Menschen helfen, die durch das Hochwasser in Not geraten sind. So sollen unbürokratisch Unterkünfte und Hausrat beschafft werden.

Niedersachsen hat Soforthilfen für besonders vom Hochwasser betroffene Menschen in Aussicht gestellt. Für akute Notlagen könnten kurzfristig bis zu zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, teilte das Umweltministerium in Hannover am Freitag mit. "Die Landesregierung wird bei akuten Notfällen helfen und niemanden im Stich lassen, der oder die durch das Hochwasser in eine echte Notlage geraten ist", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in einer Mitteilung.

Eine entsprechende Richtlinie für die Hilfen solle schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden. Das Finanzministerium habe Vorsorge getroffen, damit diese Hilfen schnell ausgezahlt werden könnten.

Mittelfristige Hilfe erst nach Hochwasser möglich

Mit der Soforthilfe sollen etwa Notlagen bei der Unterkunft oder zur Wiederbeschaffung von Hausrat schnell und unbürokratisch überbrückt werden. Weitere mittelfristige Hilfsbedarfe etwa für die kommunale Infrastruktur oder die Landwirtschaft werde die Landesregierung ebenfalls prüfen, hieß es. Dies könne aber erst erfolgen, wenn das Hochwassergeschehen vorbei sei und der Schaden realistisch abgeschätzt werden könne, teilte das Ministerium weiter mit.

Die Hochwasserlage in mehreren Regionen Niedersachsens bleibt weiterhin kritisch. Betroffen sind wie seit mehreren Tagen sechs Landkreise sowie die Stadt Oldenburg, wie Landesbranddirektor Dieter Rohrberg am Freitag sagte. Die betroffenen Landkreise sind Celle, Oldenburg, Emsland, Osterholz, der Heidekreis sowie Verden. In diesen Kommunen ist demnach weiterhin ein sogenanntes außergewöhnliches Ereignis festgestellt. Dadurch können Landkreise oder Städte beispielsweise einfacher auf Hilfskräfte zugreifen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website