t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Gesundheitsminister Lauterbach bei fast jedem EM-Spiel: Das steckt dahinter


Diskussion über viele Stadionbesuche
Lauterbach im EM-Fieber: Das steckt dahinter

Von t-online, jaf

Aktualisiert am 10.07.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 1047200798Vergrößern des BildesLauterbach mit Scholz im Stadion: Der Gesundheitsminister war bei zahlreichen Spielen vor Ort. (Quelle: IMAGO/Jan Huebner/imago)
Auf WhatsApp teilen

Karl Lauterbach und andere Minister sitzen bei zahlreichen EM-Spielen auf der Tribüne. Doch wo kommen die Karten her?

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist bei dieser Fußball-Europameisterschaft sehr präsent. Zahlreiche Spiele hat er bereits besucht und seine Erlebnisse fleißig in den sozialen Medien dokumentiert. Dort wird nun auch diskutiert, warum der Gesundheitsminister so viele Spiele besuchen muss.

"Die Mitglieder der Bundesregierung zeigen mit ihren Besuchen bei den EM-Spielen die Unterstützung der gesamten Bundesregierung für dieses große Sportereignis", begründet ein Sprecher des Gesundheitsministeriums die Spielbesuche auf t-online-Anfrage. Daher sei es "üblich und völlig normal" für Vertreter der Bundesregierung an Sportgroßereignissen teilzunehmen – insbesondere wenn diese in Deutschland stattfinden.

Ehrenkarten "für dienstlichen Anlass" von der Uefa

An Karten zu kommen, ist für Lauterbach zudem kein Problem. Die Uefa hat laut Ministeriumsangaben der Bundesregierung für jedes Spiel Ehrenkarten zur Verfügung gestellt, die für "Spielbesuche von Repräsentanten des Bundes aus dienstlichem Anlass vorgesehen sind". So solle sichergestellt werden, dass bei jedem Spiel Vertreter der Bundesrepublik als Gastgeber anwesend sind. Da die Karten direkt von der Uefa, dem Veranstalter der EM, kommen, sind sie für die Bundesregierung kostenlos.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Nach Angaben des Innenministeriums auf eine Anfrage von t-online seien die Karten dabei nicht nur für Minister vorgesehen, auch Vertreter des Bundestags bekommen Tickets: "Die Bundesregierung hat sich mit dem Deutschen Bundestag auf eine Aufteilung und jeweils eigenständige Verwaltung des dem Bund zur Verfügung gestellten Kartenkontingents verständigt", sagt ein Sprecher t-online. Beide bekämen jeweils die Hälfte der zur Verfügung stehenden Karten.

Laut eines Sprechers des Innenministeriums hat der Bund für das Eröffnungsspiel 35 Tickets erhalten, für alle anderen deutschen Spiele 30. Zudem gebe es zehn Tickets für Partien ohne deutsche Beteiligung, im Halbfinale erhöhe sich die Zahl auf zwölf, im Finale auf 30. Bei allen anderen Spielen in Berlin vergebe die Uefa zudem sechs weitere Tickets an den Bund. Insgesamt erhält er so 669 Karten von der Uefa.

Diskussion auf Social Media

So stünden der Regierung bei jedem Spiel zwischen fünf und 25 Karten zur Verfügung. Jedes Ministerium könne laut dem Sprecher des Innenministeriums entsprechende Besuchswünsche äußern. Dies gelte auch für Staatsminister sowie die Parlamentarischen und die beamteten Staatssekretäre. Anschließend werde nach verschiedenen Gesichtspunkten entschieden, etwa "amtliche Reihenfolge der Ressorts" oder "protokollarischer Rang des Anfragenden".

Das bedeutet: Als Minister stehen die Chancen gut, sämtliche Wunschspiele mit deutscher Beteiligung zu sehen.

Lauterbach besuchte abgesehen vom Eröffnungsspiel alle Partien mit deutscher Beteiligung und war auch beim Halbfinale zwischen Spanien und Frankreich anwesend. Auch zahlreiche andere Minister verfolgten einen Großteil der deutschen Spiele im Stadion.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Zuvor hatte etwa der "Tagesspiegel"-Journalist Julius Betschka auf X gefragt: "Nennt mich kleinkariert, aber warum organisiert sich der Gesundheitsminister Karten für jedes wichtige Spiel? Kein Skandal, aber politisches Gespür fühlt sich für mich anders an." Der CDU-Politiker und ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, ergänzte darunter: "Ich hoffe mal, dass sie den geldwerten Vorteil versteuern."

Da es sich um rein dienstliche Reisen als Vertreter der Bundesregierung handelt, ist dies allerdings wohl nicht notwendig.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website