• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • De Maizière will Asyl-Zahlen in Deutschland kürzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für ein VideoSturm lässt Bühne einstürzen – ein ToterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über Gasknappheit2. Liga live: Traumtor – HSV erhöhtSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

De Maizière will Asyl-Zahlungen kürzen

Von reuters
Aktualisiert am 09.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Innenminister de Maiziere will Leistungen für Asylbewerber EU-weit angleichen
Die Leistungen für Asylbewerber in Deutschland seien nach Thomas de Maizière im Vergleich "ziemlich hoch". (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Thomas de Maizière findet die Leistungen für Flüchtlinge in Deutschland im EU-Vergleich "ziemlich hoch". Der

In der "Rheinischen Post" sprach sich der CDU-Politiker für ein einheitliches Asylverfahren aus. "Dazu müssen die Asylverfahren und die Leistungen für Asylbewerber in allen EU-Ländern im Wesentlichen gleich sein", betonte de Maizière. Er räumte ein, dass die Lebenshaltungskosten in Deutschland höher seien als etwa in Rumänien. "Man könnte sich im Rahmen einer Angleichung aber auf entsprechende Kaufkraftzuschläge für einzelne Staaten verständigen", so der Minister.

Der Christdemokrat fordert außerdem einen einheitlichen Rechtsschutz. "Bei uns können abgelehnte Asylbewerber über diverse rechtliche Klagewege ihre Abschiebung hinauszögern, deutlich mehr als anderswo", sagte de Maiziere.

Schulz: "War seit jeher dafür"

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach sich bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wiesbaden für einheitliche Asylverfahren und Leistungen für Flüchtlinge in allen EU-Ländern aus. Dafür sei er schon immer gewesen: "Wenn Herr de Maizière jetzt mit einer Schrecksekunde von vier Jahren aufgewacht ist, dann ist das besser als weiter vor sich her zu pennen".

Nach Schulz' Ansicht habe de Maizières Forderung nur einen Hintergrund: Panik vor der rechten Szene. "Der Glaube, man könne mit dem Nachplappern von deren Parolen diese Leute in Schach halten, ist ein Irrtum, man macht sie nur stark", erklärte Schulz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verfassungsrechtler: "Schröders Chancen stehen gut"
  • Peter Schink
  • Luis Reiß
Von Peter Schink, Luis Reiß
CDUDeutschlandEUFlüchtlingeMartin SchulzRumänien
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website