Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Neue Studie: AfD-Wähler glauben Falschmeldungen am ehesten

Studie über Fake News  

AfD-Anhänger glauben eher Falschmeldungen

21.10.2017, 19:02 Uhr | dru, t-online.de

Neue Studie: AfD-Wähler glauben Falschmeldungen am ehesten. Das Aufkommen an Fake News in den sozialen Netzwerken war 2017 deutlich größer als in zurückliegenden Wahlkämpfen. (Quelle: dpa/Franziska Gabbert)

Das Aufkommen an Fake News in den sozialen Netzwerken war 2017 deutlich größer als in zurückliegenden Wahlkämpfen. (Quelle: Franziska Gabbert/dpa)

Noch nie spielten Falschmeldungen eine derart große Rolle im Wahlkampf wie vor der zurückliegenden Bundestagswahl. Und wie eine aktuelle Studie belegt, erzielten Fake News dabei oft die gewünschte Wirkung – vor allem bei den Anhängern der AfD.

In einer repräsentativen Telefonumfrage konfrontierte die Berliner Denkfabrik „Stiftung Neue Verantwortung“ Bürger mit ausgewählten Falschnachrichten, die im Wahlkampf vor allem in den sozialen Netzwerken wie Facebook eine Rolle gespielt hatten. Ergebnis: Bei AfD-Wählern war die Bereitschaft, Fake News zu glauben, am größten.

75 Prozent der befragten Rechtswähler hielten etwa die Falschmeldung, dass jeder zweite Flüchtling keinen Schulabschluss habe, für wahr. Bei Grünenwählern waren es 40 Prozent. Die unzutreffende Behauptung, Kirchenfrau Margot Käßmann habe alle Deutschen Nazis genannt, hielt ein Viertel der AfD-Wähler für glaubwürdig – gegenüber fünf Prozent der Grünen-Anhänger.

Falschmeldungen zu Flüchtlingen verfingen vor allem bei AfD-Wählern

Sämtliche Falschmeldungen zum Thema Migration beurteilten AfD-Wähler der Studie zufolge "viel häufiger als wahr als der Durchschnitt", so Alexander Sängerlaub, der das Fake-News-Projekt leitet. Etwa die, dass Flüchtlinge in Deutschland kostenlos einen Führerschein vom Staat finanziert bekämen. 41 Prozent der AfD-Anhänger hielten diese Information für wahr, im Vergleich zu 14 Prozent aller Befragten.

Sängerlaubs Fazit: "Geglaubt wird, was ins Weltbild passt." Fake News würden vor allem dort wirken, wo sie geglaubt werden sollten und wo sie dazu beitrügen, die verzerrte Realität zu zeichnen, die politisch gewollt sei. Umgekehrt hatten es echte News bei AfD-Wählern besonders schwer: Über die Hälfte hielt die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem „Arbeitslosengeld Q“ – einer Förderung für Jobsuchende, die sich weiterbilden – für Fake News.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal