Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

bpb-Chef Thomas Krüger beklagt "kulturellen Kolonialismus" durch Westdeutsche

Ostdeutsche unterrepräsentiert  

bpb-Chef kritisiert "kulturellen Kolonialismus"

01.11.2017, 22:56 Uhr | AFP

bpb-Chef Thomas Krüger beklagt "kulturellen Kolonialismus" durch Westdeutsche. Thomas Krüger räumte ein, dass bei Ost- und Westdeutschen "unterschiedliche Erfahrungen und kulturelle Praktiken" aufeinander prallen. (Quelle: dpa/ Arno Burgi)

Thomas Krüger räumte ein, dass bei Ost- und Westdeutschen "unterschiedliche Erfahrungen und kulturelle Praktiken" aufeinander prallen. (Quelle: Arno Burgi/dpa)

Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, hat eine Westdominanz in den sogenannten Eliten kritisiert. "Auch wenn es auf den ersten Blick mit Angela Merkel als Kanzlerin und dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck anders aussieht: In der Fläche wird die Dominanz der Westdeutschen in den Eliten immer noch als kultureller Kolonialismus erlebt", sagte Krüger der "Berliner Zeitung".

Dies sei "ein Problem". Denn "der Anteil der Ostdeutschen und ihre Identität werden dabei häufig überlagert", fügte Krüger hinzu. Der ehemalige Bürgerrechtler räumte ein, dass bei Ost- und Westdeutschen "unterschiedliche Erfahrungen und kulturelle Praktiken" aufeinander prallen. Deshalb müsse man viel reden, forderte er.

Studien zufolge sind Ostdeutsche sowohl in den gesamtdeutschen wie in den ostdeutschen Funktionseliten unterrepräsentiert. So stellen sie etwa in den neuen Ländern nur rund 13 Prozent der Richter.

Gespräche über Quotierung

Der Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche in Dresden und langjährige Präsident der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, sprach sich in der Zeitung für eine "gewisse Quotierung" von Menschen mit ostdeutscher Herkunft etwa im öffentlichen Dienst ähnlich wie bei der Frauenquote aus. Für Eliten sei nicht nur Fachkenntnis, sondern auch Kontextwissen über die jeweilige Region wichtig. "Das kann im Osten nur von Ostdeutschen geliefert werden."

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sagte der Zeitung, bei gleicher Qualifikation sollte darauf geachtet werden, dass Ostdeutsche eine faire Chance erhielten. Zugleich setzt der SPD-Politiker "weiter darauf, dass vor allem in den großen ostdeutschen Städten langsam eine neue Mischung entsteht, sodass die Frage, woher einer kommt, an Bedeutung verliert".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal