Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

SPD-Politikerin Sawsan Chebli will KZ-Besuch zur Pflicht machen

Für Deutsche und Migranten  

SPD-Politikerin Chebli will KZ-Besuch zur Pflicht machen

07.01.2018, 20:18 Uhr | dpa, rok

SPD-Politikerin Sawsan Chebli will KZ-Besuch zur Pflicht machen. Staatssekretärin Sawsan Chebli hält einen verpflichtenden KZ-Besuch für sinnvoll (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Staatssekretärin Sawsan Chebli hält einen verpflichtenden KZ-Besuch für sinnvoll (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Der Besuch einer KZ-Gedenkstätte soll für Deutsche und Migranten zur Pflicht gemacht werden – das hat die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vorgeschlagen. Sie warnt vor einem "emotionalen Rückzug" von Migranten.

"Ich fände es sinnvoll, wenn jeder, der in diesem Land lebt, verpflichtet würde, mindestens einmal in seinem Leben eine KZ-Gedenkstätte besucht zu haben. Das gilt auch für jene, die neu zu uns gekommen sind", sagte sie der "Bild am Sonntag". Besuche eines früheren Konzentrationslagers sollten zum Bestandteil von Integrationskursen werden.

Emotionaler Rückzug kann problematisch werden

Zur dritten Generation muslimischer Einwanderer sagte Chebli, die selbst Muslimin und Tochter palästinensischer Flüchtlinge ist: "Sie tut sich deutlich schwerer mit der Identifikation mit Deutschland als meine. Das hat nicht nur, aber auch etwas mit Diskriminierungs- und Ablehnungserfahrungen zu tun." Wenn sich der "emotionale Rückzug" dieser jungen Menschen verfestige, sei das problematisch, so die 39-Jährige. Deutsche Identität solle sich nicht in Abgrenzung zu anderen definieren. "Wir brauchen eine positive Definition, die alle einschließt."

NS-Zeit muss aufgearbeitet werden

Chebli hatte zuletzt im Dezember Muslime aufgefordert, sich gegen Antisemitismus zu engagieren. Deutsche Muslime seien Teil der deutschen Gesellschaft, die noch lange nicht damit fertig sei, die Verbrechen der NS-Zeit aufzuarbeiten. Als Deutsche hätten Muslime damit eine Verantwortung, gegen Schlussstrich-Debatten und Vergessen einzustehen, schrieb sie in einem Beitrag für den "Tagesspiegel".

Quelle und weiterführende Informationen: 
- Nachrichtenagentur dpa
"Der Nahostkonflikt ist Teil meiner Identität" – Beitrag von Chebli im "Tagesspiegel"


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal