Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

3,7 Millionen Arbeitnehmer verdienen weniger als 2.000 Euro

"Mit Niedriglöhnen abgespeist"  

Millionen Arbeitnehmer verdienen unter 2.000 Euro

29.04.2018, 17:16 Uhr | dpa

3,7 Millionen Arbeitnehmer verdienen weniger als 2.000 Euro. Euro-Münze: Fast vier Millionen Menschen verdienen weniger als 2.000 Euro im Monat trotz Vollbeschäftigung. (Quelle: dpa/Andreas Gebert)

Euro-Münze: Fast vier Millionen Menschen verdienen weniger als 2.000 Euro im Monat trotz Vollbeschäftigung. (Quelle: Andreas Gebert/dpa)

Nicht einmal 2.000 Euro brutto verdienen rund 18 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland. Trotz Vollzeit. Ein ostdeutsches Land ist am schlimmsten betroffen.

Rund 3,7 Millionen Beschäftigte mit vollem Job verdienen weniger als 2.000 Euro brutto im Monat. Das geht aus einer vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Nach den jüngsten Zahlen von Ende 2016 waren dies 17,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten in Deutschland. Im Westen betrug der Anteil 14,7 Prozent, im Osten sogar 31,2 Prozent.

Den höchsten Anteil hatte mit 36,7 Prozent Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen mit 34,3 Prozent. In den fünf neuen Bundesländern lag der Anteil durchgehend über 30 Prozent. Den niedrigsten Anteil gab es mit 12,4 Prozent in Baden-Württemberg und in Hamburg mit 12,8 Prozent.

"Osten deutlich abgehängt"

Die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann, die die Anfrage im Vorfeld des Tages der Arbeit gestellt hatte, sagte: "Viel zu viele Beschäftigte werden mit Niedriglöhnen abgespeist." Wegen der Inflation und vielerorts explodierender Mieten komme man mit unter 2000 Euro brutto nicht mehr weit. "Es ist ein Skandal, dass insbesondere der Osten weiterhin so deutlich abgehängt ist."

Die Bundesregierung müsse sich für eine weitere Angleichung der Löhne einsetzen. So müsse unter anderem der Mindestlohn von 8,84 Euro auf 12 Euro erhöht werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte am Freitag darauf hingewiesen, dass die unabhängige Mindestlohnkommission im Sommer Vorschläge für die Anfang kommenden Jahres geplante Erhöhung vorlege, "die wir dann gesetzgeberisch umsetzen".

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal