Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bericht: CDU-Politiker Friedrich Merz arbeitet wieder bei Blackrock

Aufsichtsratsposten bei Vermögensverwalter  

Bericht: Friedrich Merz arbeitet wieder bei Blackrock

18.01.2019, 23:07 Uhr | job, t-online.de

Bericht: CDU-Politiker Friedrich Merz arbeitet wieder bei Blackrock. Friedrich Merz: Der CDU-Politiker soll einem Medienbericht zufolge nach seiner gescheiterten Kandidatur um den CDU-Vorsitz wieder für den Finanzverwalter Blackrock arbeiten.  (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)

Friedrich Merz: Der CDU-Politiker soll einem Medienbericht zufolge nach seiner gescheiterten Kandidatur um den CDU-Vorsitz wieder für den Finanzverwalter Blackrock arbeiten. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

CDU-Vorsitzender ist Friedrich Merz nicht geworden. Minister auch nicht. Jetzt macht er dem "Spiegel" zufolge da weiter, wo er aufgehört hatte: bei Blackrock Deutschland.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz wird einem Medienbericht zufolge weiter als Aufsichtsratsvorsitzender des Vermögensverwalters Blackrock Deutschland arbeiten. Das berichtet der "Spiegel". Merz hatte das Amt im Rahmen seiner Kandidatur für den CDU-Vorsitz vorübergehend ruhen lassen. Nach seiner Niederlage gegen Annegret Kramp-Karrenbauer nimmt er es jetzt offensichtlich aber wieder auf.

Blackrock-Chef Larry Fink soll damals höchst verärgert über Merz' politische Ambitionen gewesen sein, berichtet der "Spiegel". Auch, weil Merz ihn erst spät über seine Pläne informiert habe, nämlich fast zeitgleich mit der Öffentlichkeit. 

Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos

Wäre Merz CDU-Parteichef geworden, hätte er seinen Posten abgeben müssen. Nun hat er dem Bericht zufolge nach dem CDU-Parteitag im Dezember in einem Gespräch mit Fink vereinbart, weiter für Blackrock zu arbeiten. Der einstige Ärger sei aber verflogen, berichtet der "Spiegel". Merz ist demnach schon wieder für Blackrock tätig. Er reise etwa mit zum Weltwirtschaftsforum in Davos in der nächsten Woche.
 

Friedrich Merz: "Ich habe angeboten auch der Partei zu helfen". (Quelle: Reuters)

Merz hatte nach seiner Niederlage beim Parteitag in einem Interview gesagt, dass er sich ein Ministeramt zutrauen würde. Das wurde von vielen als Bewerbung um einen solchen Posten interpretiert. Kanzlerin Angela Merkel und auch Kramp-Karrenbauer erteilten dem jedoch eine Absage. Merz berät aber nun die Vorsitzende in einem Expertenkreis zu Wirtschaftsfragen. Er betonte jedoch, in kein Gremium und keine Kommission der CDU eintreten zu wollen. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal