Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Meinungsäußerung im Internet: Laschet: "Als Politiker muss man jede Kritik hinnehmen"

Debatte um YouTube-Kritik  

Laschet argumentiert gegen Kramp-Karrenbauer

28.05.2019, 15:52 Uhr | AFP

Meinungsäußerung im Internet: Laschet: "Als Politiker muss man jede Kritik hinnehmen". Armin Laschet: Der CDU-Vizechef widerspricht Kramp-Karrenbauer beim Thema Meinungsäußerung im Internet. (Quelle: imago images/Rainer Unkel)

Armin Laschet: Der CDU-Vizechef widerspricht Kramp-Karrenbauer beim Thema Meinungsäußerung im Internet. (Quelle: Rainer Unkel/imago images)

Im Internet soll es keine besonderen Regeln für Meinungsfreiheit geben, findet CDU-Vizechef Laschet. Damit stellt er sich gegen Parteichefin Kramp-Karrenbauer. In einem Punkt sind beide sich jedoch einig. 

CDU-Vizechef Armin Laschet hat sich gegen Regeln für die Meinungsfreiheit im Internet ausgesprochen und damit seiner Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer widersprochen. "Als Politiker muss man jede Kritik hinnehmen, das gehört zur Demokratie", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident dem Sender Phoenix.

Jeder Mensch habe das Recht seine Meinung frei zu äußern: "Daran darf man nicht rütteln." Allerdings müsse es Übereinkünfte geben, dass "Antisemitismus, Islamophobie und Hass im Netz" nicht verbreitet werden dürften, sagte Laschet.

Langsame Reaktion auf das YouTuber-Video

Kramp-Karrenbauer hatte zuvor mit einer Forderung nach Regeln für Meinungsäußerungen im Netz vor Wahlen für Wirbel gesorgt. Angesichts der CDU-kritischen Wahlaufrufe von YouTubern vor der Wahl am Sonntag beklagte sie Parteichefin "klare Meinungsmache". Es stelle sich die Frage, "was sind eigentlich Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten eigentlich für den digitalen Bereich". Später präzisierte sie, es gehe ihr um "Regeln, die im Wahlkampf gelten".

Laschet kritisierte zudem die langsame Reaktion seiner Partei auf das CDU-kritische Video des YouTubers Rezo. "Wir waren fast tagelang nicht sprechfähig, und darauf muss man sich in künftigen Wahlkämpfen einstellen", sagte Laschet.
 

 
Kramp-Karrenbauer selbst hatte nach der Wahlschlappe vom Sonntag Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt. "Darauf sind wir nicht vorbereitet gewesen", sagte sie am Montag. Die CDU habe "sehr langsam und sehr spät" reagiert. Sie kündigte an, ihre Partei werde sich besser auf solche Herausforderungen vorbereiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal