Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Neue Verteidigungsministerin: AKK muss sich nicht mit Panzern auskennen

PRO & KONTRANeue Verteidigungsministerin  

Kramp-Karrenbauer muss sich nicht mit Panzern auskennen

Von Peter Schink, David Ruch

17.07.2019, 20:18 Uhr
 (Quelle: Reuters)
Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin ernannt

Im Schloss Bellevue erhielt Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Ernennungsurkunde. Außerdem wurde ihre Vorgängerin Ursula von der Leyen aus dem Amt entlassen. (Quelle: Reuters)

Ernennung: Hier folgt Kramp-Karrenbauer auf von der Leyen als neue Verteidigungsministerin. (Quelle: Reuters)


Die Neubesetzung im Verteidigungsministerium ist eine Überraschung. Aber ist es auch eine gute Entscheidung, Annegret Kramp-Karrenbauer das Ressort anzuvertrauen? Ein Pro & Kontra

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Bundesverteidigungsministerin. Die CDU-Vorsitzende übernahm am Mittwoch das Ressort von ihrer Parteikollegin Ursula von der Leyen. Die Personalie gilt als Überraschung. Mit der Saarländerin an der Spitze des Ministeriums hatte wohl kaum jemand gerechnet. Aber ist es auch eine gute Entscheidung? Darüber streiten Politik-Redakteur David Ruch und der Stellvertretende Chefredakteur Peter Schink.

David Ruch

Redakteur

Pro

Sie muss das Innenleben eines Leopard-2-Panzers nicht kennen

Das Netz ist in Aufruhr. Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Verteidigungsministerin? Was versteht die CDU-Chefin denn von der Bundeswehr? Viele zweifeln an der fachlichen Qualifikation der 56-Jährigen. Tenor: Dann kann ein Autoschlosser wohl auch Gefäßchirurg.

Kramp-Karrenbauer schon jetzt als Ministerin abzuschreiben, ist falsch. Fachwissen allein macht aus einem Minister keinen guten Minister. Hinderten die landwirtschaftliche Lehre oder das Jura-Studium Helmut Kohl daran, der bedeutende Politiker zu werden, der er später war?

Sie bringt elf Jahre Erfahrung als Ministerin im Saarland mit, war mal für Inneres, mal für Familien, mal für Arbeit zuständig – von sieben Jahren als Ministerpräsidentin ganz zu schweigen.

Kramp-Karrenbauer muss das Innenleben eines Leopard-2-Panzers nicht kennen. Aber man wird sie danach beurteilen, wie sie die eklatanten Probleme der Bundeswehr – von kaputten Hubschraubern bis zum „Gorch Fock“-Desaster – in den Griff bekommt, wie zugänglich sie sich für Expertise zeigt, wie sie oft beklagte Entfremdung in der Truppe von der Führung zu überwinden versucht.

Das schwierige Umfeld, in das sich die CDU-Chefin begibt, bietet ihr eine einmalige Chance. Nun kann sie zeigen, ob sie auch Kanzlerin kann.

Peter Schink

Stellvertretender Chefredakteur

Kontra

Kramp-Karrenbauers Wechsel macht sie unglaubwürdig

Will die Kanzlerin, dass die Probleme bei der Bundeswehr endlich gelöst werden? Oder geht es um Postengeschacher? Vier Gründe, weshalb AKK keine gute Wahl als Ministerin ist.

1. Noch vor Kurzem hat AKK gesagt, sie wolle CDU-Vorsitzende sein und nicht ins Kabinett eintreten. Der abrupte Wechsel macht sie unglaubwürdig. Dabei ist Glaubwürdigkeit von Politikern ihr wichtigstes Gut – bei Wählern und auch bei der Führung eines Ministeriums.

2. Mit der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer gibt die Bundeskanzlerin den Soldaten das Signal, dass ihre Belange nicht im Mindesten interessieren. Der Truppe wird vermittelt, dass es egal ist, wer das Ministerium leitet. Das motiviert keinen Soldaten, der in Mali oder Afghanistan sein Leben für seinen Job riskiert. Dabei wäre Motivation für die strapazierte Truppe dringend nötig.

3. Tornados, Hubschrauber und Panzer sind nicht einsatzbereit, es mangelt an Nachwuchs, die Truppe ist schlecht ausgestattet für den Cyberkrieg. Die Bundeswehr braucht jemanden, der hier endlich durchgreift. Das Ministerium hat dabei ein Problem: Die Hierarchie hat immer verhindert, dass Minister handlungsfähig durchgreifen können. Das Ministerium braucht dringend jemanden, der es mit Insiderwissen führen kann.

4. Unter allen Ministerien gilt das Verteidigungsministerium deshalb als das undankbarste. Die Chance hier zu scheitern, ist groß. Kramp-Karrenbauers Beliebtheitswert wird deshalb weiter sinken. Der Posten taugt nicht dafür, am Ende als Kanzlerin daraus hervorzugehen.

Macht Annegret Kramp-Karrenbauer mit dem Wechsel ins Verteidigungsministerium einen Fehler? Sagen Sie es uns!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal