Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Verkehrsminister Andreas Scheuer: "Jeder zerrt immer an der Bahn" – Gipfel geplant

Spitzentreffen im Frühjahr geplant  

Scheuer: "Jeder zerrt immer an der Bahn"

09.01.2020, 11:06 Uhr | dpa

Verkehrsminister Andreas Scheuer: "Jeder zerrt immer an der Bahn" – Gipfel geplant. Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister setzt sich für die Deutsche Bahn ein. (Quelle: imago images/Metodi Popow)

Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister setzt sich für die Deutsche Bahn ein. (Quelle: Metodi Popow/imago images)

Immer wird auf die Deutsche Bahn eingeprügelt. Konstruktive Vorschläge kommen dagegen kaum, findet Verkehrsminister Scheuer – und verrät seine Schlüsselidee für die Trendwende. 

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer plant im Frühjahr ein Spitzentreffen zur Bahn. Der CSU-Politiker sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag): "Jeder zerrt immer an der Bahn. Und jeder glaubt, sie kritisieren zu können." Es gebe aber zu wenige, die eine Vorstellung davon hätten, wie das System Bahn konkret verbessert werden könne. "Ich werde in diesem Frühjahr zu einem Spitzengespräch einladen, um mit allen politisch Verantwortlichen, auch mit der Opposition und den Verbänden, über die Ausrichtung des Konzerns zu reden." Es gehe um Grundsatzfragen: "Danach werden wir weitere Entscheidungen treffen."

Scheuer: Zehn Prozent mehr Kapazität durch Digitalisierung 

Scheuer sagte, die jüngsten Entwicklungen im Tagesgeschäft seien positiv. "Die Bahn wird pünktlicher, der Service besser und das WLAN zuverlässiger." Auf seinen Vorschlag hin seien Bahntickets im Fernverkehr nun 10 Prozent günstiger. Jetzt müssten die nächsten Schritte gegangen werden. "Indem wir das Schienennetz digitalisieren, können wir mehr als zehn Prozent zusätzliche Kapazität schaffen, ohne auch nur einen Kilometer neue Gleise bauen zu müssen", sagte Scheuer. "Beim Güterverkehr muss die Deutsche Bahn noch deutlich besser werden. Mit Sigrid Nikutta als neues, zuständiges Vorstandsmitglied bei der Bahn können wir die Trendumkehr schaffen."

ICE am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Die Deutsche Bahn steht regelmäßig in der Kritik, vor allem wegen verspäteter Züge. Verkehrsminister Scheuer setzt jetzt stark auf die Digitalisierung.  (Quelle: imago images)ICE am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Die Deutsche Bahn steht regelmäßig in der Kritik, vor allem wegen verspäteter Züge. Verkehrsminister Scheuer setzt jetzt stark auf die Digitalisierung. (Quelle: imago images)

Der Minister hatte bereits der dpa gesagt, 2020 werde ein wichtiges Jahr für "Grundsatzfragen" der Bahnpolitik. "Wir brauchen alle dazu, auf Bundes- und Länderebene, damit die Verzahnung zwischen Nah- und Fernverkehr besser funktioniert, damit Güterverkehre besser werden. Am Rednerpult sprechen alle gerne von einer Verlagerung von der Straße auf die Schiene. Dann müssen aber auch alle bei der Umsetzung der konkreten Projekte mitziehen."

Andreas Scheuer hatte der Opposition Ende November gemeinsame Gespräche zur Zukunft der Deutschen Bahn angeboten. Es gehe darum, wie der Konzern zukunftsfähig aufgestellt werden könne – in Auftrag, Ziel, Struktur und Organisation. Es solle "keine Denkverbote" geben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal