Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bundeskabinett beschließt Gesetz für weniger Müll

Mehr Recycling, weniger Wegwerfen  

Bundeskabinett beschließt Gesetz für weniger Müll

12.02.2020, 11:39 Uhr | rtr

Recycling und Online-Retoure: Regierung beschließt Gesetz für weniger Müll

Neue oder neuwertige Waren, die als Abfall entsorgt werden, soll es nach dem Willen von Umweltministerin Schulze künftig nicht mehr geben. Der neue Gesetzentwurf des Kabinetts lässt aber noch viele Fragen offen. (Quelle: dpa)

Warenkisten aus dem Onlinehandel: Die Bundesregierung will die Vernichtung von Online-Retouren eindämmen und Hersteller an den Kosten für Müllentsorgung beteiligen. (Quelle: dpa)


Die Bundesregierung hat ein Gesetz beschlossen, dass die Grundlage für einen verstärkten Kampf gegen Müll bilden soll. Es geht vor allem um Einwegprodukte, Versand-Retouren und vermehrtes Recycling.

Im Kampf gegen Wegwerf-Produkte wie Einwegbecher und gegen Ressourcen-Verschwendung hat die Regierung den Weg für strengere Vorgaben freigemacht. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch ein Gesetz, das über die Umsetzung von EU-Richtlinien hinausgeht. So sollen die Vernichtung von Retouren im Handel grundsätzlich erschwert und die Hersteller von Einwegbechern in Haftung genommen werden. Die genaue Umsetzung muss allerdings in gesonderten Verordnungen geregelt werden.

Der Staat will sich zudem selber zu einem verstärkten Einsatz von wiederverwerteten Produkten verpflichten und somit Ressourcen schonen. "Die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes legt die Grundlagen für wichtige Fortschritte auf dem Weg hin zu weniger Abfall und mehr Recycling", erklärte Umweltministerin Svenja Schulze.

Zwar werden bereits jetzt große Mengen von Müll wieder aufbereitet, die Produkte finden jedoch nicht ausreichend Absatz. Daher sollen Behörden beim Kauf diese bevorzugen – wenn auch nicht zu jedem Preis. Von den insgesamt rund 6.000 Beschaffungsstellen erwartet sich das federführende Umweltministerium einen Nachfrageschub.

Weniger Produktvernichtung bei Großhändlern

Schärfer vorgehen will der Bund zudem bei der Vernichtung von Produkten. Große Händler vernichten Ware, um Platz für neue zu schaffen. Dies ist häufig für sie billiger als die weitere Vermarktung, besonders wenn es um Retouren von Versandhändlern geht. Das neue Gesetz schreibt nun vor, die Waren "gebrauchsfähig" zu halten. Nur verdorbene Produkte oder solche, deren Lagerung nicht zumutbar ist, dürften dann weggeschmissen werden. Zunächst will der Bund aber Druck auf Händler ausüben und sie zwingen, den Umgang mit nicht verkauften Waren zu dokumentieren. Einzelheiten müssen aber auch hier noch über eine gesonderte Verordnung geregelt werden.

Gleiches gilt für den Kampf gegen Einweg-Produkte aus Kunststoff. Hier werden Produzenten mit dem Gesetz grundsätzlich verpflichtet, sich an der Müllbeseitigung in den Kommunen zu beteiligen. "Das Ziel ist klar, wir wollen eine saubere Umwelt in der weder Müll noch giftige Kippen rumliegen", erläuterte Schulze. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal