• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • Razzia in Finanzministerium: Scholz verteidigt Vorgehen bei Zoll-Spezialeinheit FIU


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextInzidenz steigt auf 314Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextEmotionale Ehrung nach Schwimm-GoldSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen Text16-Jährige "nicht reif" für AbtreibungSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextChina schickt Soldaten zu Vostok-ManöverSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin spricht offen über TraumaSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Scholz verteidigt Vorgehen bei Zoll-Spezialeinheit FIU

Von dpa
Aktualisiert am 11.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat steht massiv in der Kritik.
Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat steht massiv in der Kritik. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Druck auf Finanzminister Scholz wächst: Mehrere Parteien warfen dem SPD-Politiker vor, für die Missstände bei der Zoll-Spezialeinheit mitverantwortlich zu sein. Doch der Kanzlerkandidat sieht sich nicht in der Schuld – im Gegenteil.

Vor dem Hintergrund von Ermittlungen gegen die Zoll-Spezialeinheit FIU hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz betont, als Finanzminister die Behörde ausgebaut und besser aufgestellt zu haben. "Ich habe eine Behörde mit etwa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen und dafür gesorgt, dass sie heute auf fast 500 gewachsen ist", sagte Scholz am Samstag vor Journalisten in Worms. "Sie wird auch weiter wachsen, auf über 700." Finanzpolitiker von Grünen, FDP und Linke hatten Scholz zuvor eine "politische Gesamtverantwortung" für "fortwährende Missstände bei der FIU" vorgeworfen.


Olaf Scholz: Der Werdegang des Bundeskanzlers

Olaf Scholz: Der SPD-Politiker ist seit Anfang Dezember 2021 Bundeskanzler in Deutschland. Seine Partei hat bei der Wahl die meisten Stimmen bekommen. Er löste damit Angela Merkel nach 16 Jahren Amtszeit ab.
Der Kanzlerkandidat im Portrait: Olaf Scholz wurde im Juni 1958 in Osnabrück geboren, aufgewachsen ist er in Hamburg. 1978 begann er, Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg zu studieren.
+10

Scholz fügte hinzu: "Wir haben für eine neue Leitungsstruktur gesorgt, wir haben dafür gesorgt, dass dort eine moderne IT entsteht, und wir haben mit mehreren Gesetzesvorhaben dafür gesorgt, dass die FIU die notwendigen Kompetenzen bekommt, bei allen anderen Behörden (...) Daten abzufragen, um sie zusammen zu betrachten mit den Daten, die wir hier eingeben." Dies sei die Grundlage dafür, "dass wir Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, all die Dinge besser bekämpfen können mit einer leistungsfähig aufgestellten Behörde".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Bei Ermittlungen gegen Verantwortliche der FIU, einer Geldwäsche-Zentralstelle des Zolls, hatte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Donnerstag das Bundesfinanzministerium und -justizministerium durchsuchen lassen. Dabei wurden auch Unterlagen beschlagnahmt. Die Staatsanwälte gehen seit vergangenem Jahr einem Verdacht auf Strafvereitelung im Amt durch die FIU nach. Die Zentralstelle, die im Geschäftsbereich des Finanzministeriums liegt, soll Hinweise von Banken auf Geldwäsche nicht an Polizei und Justiz weitergeleitet haben.

Parteien haben Sondersitzung des Finanzausschusses beantragt

Nach der Durchsuchung kündigten Grüne, FDP und Linke am Freitag an, eine Sondersitzung des Finanzausschusses zu beantragen: "Wir möchten Finanzminister Olaf Scholz, der die politische Gesamtverantwortung für die fortwährenden Missstände bei der FIU trägt, einladen, hier Stellung zu beziehen und zur umfassenden Aufklärung der Vorgänge beizutragen", erklärten die Obleute Lisa Paus (Grüne), Stefan Liebich (Linke) und Markus Herbrand (FDP).

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Auf Kritik von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet an seinen Äußerungen zur Durchsuchung erwiderte Scholz in Worms: "Ich finde bemerkenswert, dass die CDU/CSU offenbar keine eigenen Themen mehr hat." Laschet hatte erklärt, es wäre richtig gewesen, der Staatsanwaltschaft Unterstützung zuzusichern und nicht Zweifel am Rechtsstaat zu säen.

Scholz hatte dem Sender Welt gesagt, die Ermittlungen richteten sich gegen unbekannte Mitarbeiter in Köln. In diesem Zusammenhang seien Fragen an die zwei Ministerien aufgetaucht. Diese "hätte man schriftlich stellen können", sagte Scholz. "Nun sind sie auf andere Weise gestellt worden. Das mag jeder für sich selbst bewerten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
FDPOlaf ScholzSPDWorms
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website