Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Das will der neue Digitalminister Volker Wissing schnell umsetzen

Mangelhafter Netzzugang "peinlich"  

Das will der neue Digitalminister schnell umsetzen

05.12.2021, 00:50 Uhr | dpa

Das will der neue Digitalminister Volker Wissing schnell umsetzen. Volker Wissing spricht bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der wohl zukünftige Digitalminister will beim Breitbandausbau Tempo machen. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Volker Wissing spricht bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der wohl zukünftige Digitalminister will beim Breitbandausbau Tempo machen. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Der voraussichtliche Verkehrs- und Digitalminister Volker Wissing will nach eigener Ankündigung die Digitalisierung beschleunigen, Funklöcher schnellstmöglich schließen und sich zugleich für den Klimaschutz einsetzen. "Wir müssen bei der Digitalisierung schneller vorankommen. Der Breitbandausbau muss vollendet und die Funklöcher müssen geschlossen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag".

"Ein mangelhafter Netzzugang ist heute eine ernsthafte Beeinträchtigung der gesellschaftlichen Teilhabe und der wirtschaftlichen Entwicklung. Das ist für einen modernen und innovativen Wirtschaftsstandort wie Deutschland peinlich und soll möglichst schnell der Vergangenheit angehören."

Nach der bisherigen Planung sollen der neue Kanzler Olaf Scholz (SPD) und die Minister seiner rot-grün-gelben Ampelkoalition am Mittwoch ernannt und vereidigt werden.

Verbrennungsmotor ein Auslaufmodell

Der derzeitige FDP-Generalsekretär Wissing will im neuen Amt auch umweltpolitische Akzente setzen: "Ich setze mich mit ganzer Kraft dafür ein, dass Deutschland klimaneutral wird. Je früher, desto besser", sagte er. Dazu müsse der Verkehrssektor seinen Beitrag leisten. Der Verbrennungsmotor in seiner bisherigen Form sei ein Auslaufmodell. "Jeder, der sich heute ein neues Auto kauft, sollte das berücksichtigen." Zugleich versprach er: "Ich will auch Anwalt der Radfahrer, der Bahnfahrer und Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln sein."

Wissing war erst kürzlich beim künftigen Koalitionspartner Grüne angeeckt, als er Diesel-Fahrern versprochen hatte, eine Mehrbelastung durch höhere Energiesteuern auf Diesel mittels geringerer Kfz-Steuern auszugleichen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: