t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Steinmeier und Scholz sagen Teilnahme an Bundespresseball ab


Kein Eröffnungstanz
Steinmeier und Scholz kommen nicht zum Bundespresseball

Von dpa
Aktualisiert am 25.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Frank-Walter Steinmeier tanzt auf dem Bundespresseball: In diesem Jahr hat der Bundespräsident die Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt.Vergrößern des BildesFrank-Walter Steinmeier tanzt auf dem Bundespresseball: In diesem Jahr hat der Bundespräsident die Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Traditionell wird der Bundespresseball vom Bundespräsidenten mit einem Tanz eröffnet. Doch Frank-Walter Steinmeier wird in diesem Jahr nicht zu der Veranstaltungen kommen – auch Olaf Scholz sagt ab.

Der Bundespresseball am kommenden Freitag muss ohne den Eröffnungstanz durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auskommen. Dieser wolle von der Teilnahme "in diesem Jahr absehen", teilte das Bundespräsidialamt der Bundespressekonferenz als Gastgeber mit. Traditionell wird der Ball vom Bundespräsidenten und der Frau des Vorsitzenden der Bundespressekonferenz eröffnet.

In der Mitteilung aus dem Schloss Bellevue, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es, der Bundespräsident begrüße ausdrücklich die große Solidarität der deutschen Gesellschaft mit der Ukraine und nehme gern die Gelegenheit wahr, sich an der Spendenaktion anlässlich des Balls zu beteiligen. Zuerst hatte das Portal "The Pioneer" darüber berichtet.

Auch Merkel kam oft nicht zum Presseball

Die Bundespressekonferenz als Veranstalter hat den Ball zu einem "Solidaritätsball für die Ukraine" erklärt. Mit einer Spendenaktion über die Organisation Reporter ohne Grenzen sollen Journalistinnen und Journalisten in der Ukraine unterstützt werden, außerdem Berichterstatter in und aus Russland, die sich dem Kreml und seinem Krieg in der Ukraine in den Weg stellen. Zudem seien Journalisten sowie Künstlerinnen und Künstler aus der Ukraine zum Bundespresseball eingeladen worden.

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird nicht daran teilnehmen, wie ein Regierungssprecher am Montag auf Anfrage mitteilte. Er steht damit gewissermaßen in der Tradition seiner Vorgängerin Angela Merkel (CDU), die dem Bundespresseball ebenfalls regelmäßig fern blieb. Zugesagt haben dagegen nach Angaben der Gastgeber etwa Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sowie ihre SPD-Kolleginnen Christine Lambrecht (Verteidigung) und Nancy Faeser (Innen).

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Vizekanzler Robert Habeck
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier



TelekomCo2 Neutrale Website