Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandMilitär & Verteidigung

Rüstungsprojekt FCAS: Deutschland und Frankreich einigen sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStrafbefehl: AfD-Politiker tritt zurückSymbolbild für einen TextArmin Laschet übernimmt neues AmtSymbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor wohl neu bewertenSymbolbild für einen TextTeamchef Binotto verlässt FerrariSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild für ein Video"Bild der Verwüstung" nach MassencrashSymbolbild für einen TextZwölfjährige seit Tagen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserVanessa Mai rastet in neuer Show ausSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Durchbruch bei Rüstungsprojekt FCAS erzielt

Von dpa
Aktualisiert am 19.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Modelle des Jets, der Teil des FCAS-Projekts sein soll.
Modelle des Jets, der Teil des FCAS-Projekts sein soll. (Quelle: CHARLES PLATIAU)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland und Frankreich haben sich beim Rüstungsprojekt FCAS geeinigt. Jetzt kann das Luftkampfsystem weiter entwickelt werden.

Für die ins Stolpern gekommenen Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich war das Gerangel um das Rüstungsprojekt FCAS einer der Gründe – nun gibt es einen Durchbruch. Für die weitere Entwicklung des milliardenschweren Luftkampfsystems sei eine politische Einigung erzielt worden, teilten das Verteidigungsministerium in Berlin und der Élyséepalast in Paris am Freitagabend mit.

Nach intensiven Verhandlungen habe bei FCAS nun die industrielle Einigung zur nächsten Programmphase erzielt werden können, hieß es aus Berlin. Parallel zu den Industrieverhandlungen sei auch auf höchster Regierungsebene bekräftigt worden, dass bei dem unter französischer Gesamtverantwortung stehenden Projekt ein kooperativer Ansatz auf Augenhöhe verfolgt wird. Damit sei der Weg frei für die Fortsetzung des Luftkampfsystems. Die Führungsrolle in dem Projekt übernehme Frankreich, betonte der Élyséepalast.

"Die politische Einigung bei FCAS ist ein großartiger Schritt und ein – gerade in diesen Zeiten – wichtiges Zeichen der exzellenten deutsch-französisch-spanischen Zusammenarbeit", sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD). "Sie stärkt Europas militärische Fähigkeiten und sichert wichtiges Know-how für unsere, aber auch für die europäische Industrie."

Streit um Aufgabenverteilung

Auch Frankreich lobte die politische Einigung in einer praktisch gleichlautenden Erklärung als wichtigen Schritt nach vorne und ein Signal der Zusammenarbeit mit Deutschland sowie Spanien, das ebenfalls in das Projekt eingebunden ist. "Auf dem Weg zu Europas Luftstreitkräften der Zukunft wird einmal mehr gezeigt, dass wir gemeinsam große Herausforderungen meistern können", hieß es aus Paris.

Das Projekt hatte zuletzt zwischen Deutschland und Frankreich für Spannung gesorgt. Die an der Entwicklung des neuartigen Kampfflugzeugs beteiligten Unternehmen Dassault und Airbus hatten sich über die Aufgabenverteilung nicht einigen können, seit über einem Jahr hatte die Industrie verhandelt. Ein Airbus-Sprecher bestätigte die Einigung und sprach von einer bedeutsamen Etappe für das wichtige europäische Verteidigungsprojekt. Nach Abschluss einiger formaler Schritte sei der Vertrag zwischen der Industrie und den drei Partner-Nationen unterschriftsreif.

Mit dem Abschluss der politischen Gespräche sei der Weg frei für die Zeichnung der Industrieverträge, teilte das Verteidigungsministerium mit. Die Einigung erfolgte nun kurz vor einem Treffen von Frankreichs Premierministerin Élisabeth Borne mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am kommenden Donnerstag in Berlin. Beide Länder sind seit der kurzfristigen Absage eines deutsch-französischen Ministerrats Ende Oktober bemüht, bei strittigen Themen wieder zueinander zu finden.

Ab 2024 einsatzfähig

Mit dieser Entscheidung sichern wir die Zukunft der Luftwaffe und den Technologiestandort Deutschland", sagte Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe, zum Durchbruch bei den Verhandlungen über FCAS. "In der Zukunft sollten wir die verschiedenen Ansätze in Europa zu einem Projekt bündeln."

Das Luftkampfsystem FCAS soll von 2040 an einsatzfähig sein und den Eurofighter ablösen. Es soll im Verbund mit unbewaffneten und bewaffneten Drohnen fliegen und ist insofern mehr als ein Kampfflugzeug. Die Gesamtkosten wurden auf einen dreistelligen Milliardenbetrag geschätzt. An dem Projekt sind die Industrien Deutschlands, Frankreichs und inzwischen auch Spaniens beteiligt. Ein Streitpunkt war auch, wer die Nutzungsrechte hält, wenn mit Steuergeldern in dieser Höhe technologische Quantensprünge finanziert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So lange würde die Munition im Kriegsfall reichen
Von Carsten Janz
DeutschlandEuropaFrankreichParisSPDSpanien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website