Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Bundeswehr: Nachfolger für G36 gesucht – Neue Sturmgewehre versagen bei Tests

Nachfolger für das G36 gesucht  

Neue Sturmgewehre versagen bei Tests der Bundeswehr

14.10.2018, 11:03 Uhr | AFP, dpa

Bundeswehr: Nachfolger für G36 gesucht – Neue Sturmgewehre versagen bei Tests. Sturmgewehre G36: Die Waffe weist Präzisionsmängel auf und soll ersetzt werden.  (Quelle: imago images/photothek)

Sturmgewehre G36: Die Waffe weist Präzisionsmängel auf und soll ersetzt werden. (Quelle: photothek/imago images)

Die Bundeswehr will 120.000 neue Gewehre anschaffen – das wird jedoch schwieriger als gedacht. Alle potenziellen Nachfolger des G36 sind bei Tests durchgefallen.

Die Bundeswehr hat einem Zeitungsbericht zufolge Probleme bei der Anschaffung neuer Sturmgewehre. Bei ersten Tests der von verschiedenen Herstellern angebotenen Gewehre habe keines den Anforderungen genügt, berichtet die "Welt am Sonntag". Eine Vergleichserprobung habe ergeben, "dass keines der angebotenen Produkte alle durch den öffentlichen Auftraggeber zwingend geforderten Leistungen erfüllt", schrieb das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) demnach an das Verteidigungsministerium.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte 2015 entschieden, das Standard-Sturmgewehr G36 auszumustern und durch ein Nachfolgemodell zu ersetzen. Expertengutachten hatten zuvor Präzisionsmängel unter bestimmten Bedingungen etwa bei extremen Außentemperaturen festgestellt. Die Waffe gehört seit 1996 zur Standardausrüstung jedes Bundeswehrsoldaten. Ausgeschrieben sind der Zeitung zufolge 120.000 Sturmgewehre für insgesamt 250 Millionen Euro. 

Bis Februar Mängel beseitigen

Das internationale Vergabeverfahren startete im April 2017. Im Februar 2018 endete die Angebotsfrist. Wie die "WamS" berichtet, wurden seitdem sogenannte "vorvertragliche Vergleichserprobungen" der angebotenen Gewehre durchgeführt. Dabei "stellte sich wider Erwarten heraus, dass die Erfüllung einzelner Muss-Forderungen durch die vorgestellten Sturmgewehre nicht erbracht werden konnte", hieß es demnach in dem vertraulichen Schreiben des Beschaffungsamtes.

Den Unternehmen wurde dem Bericht zufolge eine Frist bis zum 15. Februar 2019 eingeräumt, um die Mängel zu beseitigen. Anschließend müssten die Gewehre erneut geprüft werden. Dadurch verzögere sich das Projekt nach Angaben der Behörde um etwa acht Monate. Aus diesem Grund steigen dem Bericht zufolge die Kosten für die Anschaffung der Gewehre: Für neue Tests fielen Materialkosten von 750.000 Euro an.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte der "Welt am Sonntag" dazu lediglich mit, dass bis zum Abschluss des Vergabeverfahrens für eine neue Waffe "die Einsatzfähigkeit des Sturmgewehrs G36 uneingeschränkt sichergestellt" sei.  

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal