Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Waffenexporte: Deutsche Hersteller dürfen deutlich mehr ausführen

Anstieg von 53 Prozent  

Deutsche Waffenhersteller dürfen deutlich mehr exportieren

28.11.2019, 07:04 Uhr | AFP

Waffenexporte: Deutsche Hersteller dürfen deutlich mehr ausführen. Waffenfreunde am Stand von Heckler & Koch auf der Enforce Tac Polizei- und Sicherheitsmesse in Nürnberg: Zu Kleinwaffen gehören Revolver und Maschinenpistolen.  (Quelle: imago images)

Waffenfreunde am Stand von Heckler & Koch auf der Enforce Tac Polizei- und Sicherheitsmesse in Nürnberg: Zu Kleinwaffen gehören Revolver und Maschinenpistolen. (Quelle: imago images)

Granatwerfer, Panzerabwehrraketen, Maschinenpistolen: Das Auslandsgeschäft der deutschen Waffenhersteller läuft blendend. Die Opposition spricht von einem "friedenspolitischen Offenbarungseid".

Die Bundesregierung hat in diesem Jahr einem Bericht zufolge in deutlich größerem Umfang Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt als 2018. Bis Mitte November wurden Ausfuhren von Kleinwaffen im Gesamtwert von 59,62 Millionen Euro genehmigt – ein Anstieg von 53 Prozent. Das berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland und berufen sich auf Angaben der Regierung an Linksfraktionsvize Sevim Dagdelen.

Die in diesem Jahr genehmigten Leichtwaffenexporte hatten demnach einen Gesamtwert von 42,46 Millionen Euro, 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Leichtwaffen sind beispielsweise Granatwerfer und tragbare Panzerabwehrwaffen. Zu Kleinwaffen gehören Revolver und Maschinenpistolen. Die Exportgenehmigungen umfassen dem Bericht zufolge sowohl komplette Waffen als auch Bauteile.
 


Linksfraktionsvize Dagdelen, die die Zahlen angefragt hatte, bezeichnete den Anstieg als "skandalös". Es handele sich um einen "friedenspolitischen Offenbarungseid", sagte sie den Zeitungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal