Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Kramp-Karrenbauer will Zwei-Prozent-Ziel für Militärausgaben abräumen

Wegen Corona-Krise  

CDU-Chefin will Zwei-Prozent-Ziel für Militärausgaben abräumen

17.07.2020, 13:43 Uhr | rtr

Kramp-Karrenbauer will Zwei-Prozent-Ziel für Militärausgaben abräumen. Annegret Kramp-Karrenbauer hält es für möglich, die Ausgaben für die Nato anzupassen. (Quelle: imago images/Christian Thiel)

Annegret Kramp-Karrenbauer hält es für möglich, die Ausgaben für die Nato anzupassen. (Quelle: Christian Thiel/imago images)

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer spricht sich für eine neue Orientierungsmarke bei der Nato-Beteiligung aus. Grund dafür ist die geschwächte Wirtschaft wegen der Corona-Krise.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) empfiehlt einem Medienbericht zufolge eine neue Orientierungszahl für die Beteiligung an der Nato. Es sei klar, dass "der prozentuale Anteil der Verteidigungsausgaben am BIP (Bruttoinlandsprodukt) angesichts des coronabedingt sinkenden BIP keinen ausreichenden Indikator darstellt", zitiert das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" aus einer Antwort von Staatssekretär Peter Tauber auf eine Anfrage der FDP-Fraktion.

Vor diesem Hintergrund betone die Ministerin die Bereitstellung von zehn Prozent der Fähigkeiten des Nato-Bündnisses durch Deutschland. Unabhängig von konjunkturellen Schwankungen ließen sich mit diesem Indikator militärische Fähigkeiten messbarer und effektiver darstellen.

Bisher gilt als Ziel, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts zu steigern. Die Nato-Staaten hatten sich 2014 darauf verständigt, sich bis 2024 auf dieses Ziel zuzubewegen. Die Bundesregierung hatte vor der Corona-Krise erklärt, die Verteidigungsausgaben bis 2024 auf 1,5 Prozent des BIP steigern zu wollen. US-Präsident Donald Trump kritisiert regelmäßig, Deutschland zahle zu wenig für die Nato.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal