t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandParteien

Wegen Wagenknecht-Rede: Prominentes Linken-Mitglied tritt aus Partei aus


Wohlfahrtsverbands-Chef tritt aus Linkspartei aus

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 13.09.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 151188970Vergrößern des BildesUlrich Schneider ist Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands und war bislang Mitglied der Linkspartei. Nach einer Rede der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht im Bundestag hat er jetzt seinen Austritt aus der Partei erklärt. (Quelle: Jürgen Heinrich via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erneut hat Sahra Wagenknecht russlandfreundliche Positionen vertreten. Ein prominentes Mitglied der Linkspartei hat nun Konsequenzen gezogen.

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, ist aus der Linkspartei ausgetreten. Das teilte der Chef des Wohlfahrtsverbands auf Twitter mit.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Dort begründet er seinen Entschluss mit einer Rede der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht im Bundestag. "Dass die Linksfraktion am letzten Donnerstag im Bundestag Sahra Wagenknecht ans Podium ließ, und was diese dann – man hätte es wissen müssen – vom Stapel ließ, war zu viel", so der 64-Jährige.

Damit verlässt ein prominentes Linken-Mitglied die Partei. Über die Rede der umstrittenen Politikerin ist in der Partei ein Streit entbrannt. Im Plenarsaal hatte Wagenknecht der Bundesregierung vorgeworfen, einen Wirtschaftskrieg gegen Russland "vom Zaun gebrochen" zu haben, und verlangt, die wegen des Angriffs auf die Ukraine verhängten EU-Sanktionen aufzuheben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Sie gab als Ziel aus, weiter billige Brenn- und Rohstoffe aus Russland zu beziehen. Die Parteivorsitzenden Martin Schirdewan und Janine Wissler distanzierten sich und erklärten, dies entspreche in Teilen nicht den Beschlüssen des Parteitags. Wagenknecht hatte sich im Ukraine-Krieg wiederholt russlandfreundlich geäußert.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website