Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Asylstreit: So würde ein Unionsbruch die politische Landschaft verändern

...

Bundesweite CSU?  

So würde ein Unionsbruch die politische Landschaft verändern

19.06.2018, 09:19 Uhr | rtr

Asylstreit: So würde ein Unionsbruch die politische Landschaft verändern. Horst Seehofer und Angela Merkel: Zwischen CDU und CSU ist es zum Zerwürfnis gekommen. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)

Horst Seehofer und Angela Merkel: Zwischen CDU und CSU ist es zum Zerwürfnis gekommen. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Die Union droht am Streit um die Flüchtlingspolitik zu zerbrechen. Dann könnte die CSU der CDU bundesweit Konkurrenz machen. Laut einer Umfrage würde dies die politische Landschaft umkrempeln.

Die CSU würde einer Umfrage zufolge bei einem Antreten in ganz Deutschland 18 Prozent der Stimmen erhalten und damit zweitstärkste Kraft hinter der CDU werden. Wie die am Dienstag veröffentlichte Insa-Erhebung für "Bild" ergab, würde die größere Schwesterpartei bundesweit auf 22 Prozent kommen, wenn sie auch in Bayern wählbar wäre. Den dritten Platz belegt demnach die SPD mit 17 Prozent, gefolgt von der Linkspartei (zwölf Prozent), der AfD (elf Prozent), den Grünen (zehn Prozent) und der FDP (sechs Prozent).

Zerbricht die Union?

Die CSU ist nur in Bayern wählbar, während die CDU im Freistaat nicht antritt. Wegen des Streits über die Asylpolitik haben sich die Parteien jedoch entfremdet. Bundesinnenminister Horst Seehofer dringt darauf, in anderen EU-Ländern registrierte Migranten an der Grenze zurückweisen zu dürfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will eine europäische Lösung und hat mit ihrer sogenannten Richtlinienkompetenz gedroht. Damit signalisierte sie, dass sie Seehofer notfalls entlassen könnte. Dann stünde die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU und die gesamte Koalition infrage.

Streit schadet Unionsbündnis

Der Streit um die Flüchtlingspolitik schadet offenbar der Union: Insa zufolge sinken CDU und CSU in der Wählergunst um zwei Punkte auf ein Rekordtief von 29 Prozent, während die SPD um zwei Punkte auf 19 Prozent steigt. Alle anderen Parteien konnten der Erhebung zufolge ihre Werte der Vorwoche halten.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018