HomePolitikDeutschlandParteien

Kommentar: Soll das Wort "Asyl" alle Einreiseformalitäten ersetzen?


Soll das Wort "Asyl" alle Einreiseformalitäten ersetzen?

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Bosbach, CDU

Aktualisiert am 09.02.2019Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Ein Flüchtling mit Frau und Kind nach seiner Ankunft auf der griechischen Insel Lesbos 2015: Die Union muss klare Antworten auf wichtige Fragen der Asyl- und Migrationspolitik finden, fordert CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.
Ein Flüchtling mit Frau und Kind nach seiner Ankunft auf der griechischen Insel Lesbos 2015: Die Union muss klare Antworten auf wichtige Fragen der Asyl- und Migrationspolitik finden, fordert CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoZwölf Tote durch Hurrikan "Ian"Symbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextSpringer-Chef wollte Twitter managenSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextEx-Profi schießt gegen Bayer und BayernSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserAnwalt arbeitet betrunken auf OktoberfestSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Die CDU will über die Migrationspolitik sprechen – dafür hat sie "Werkstattgespräche" anberaumt. Danach muss die Partei glasklare Antworten liefern, fordert CDU-Politiker Wolfgang Bosbach in einem Gastbeitrag.

Die Flüchtlingskrise 2015 hat die CDU in eine nicht enden wollende Debatte gestürzt: Während ein großer Teil der Partei hinter der Entscheidung stand, die Grenze offen zu halten, äußerten viele danach auch Kritik.

Unter neuer Führung will die Partei nun die zukünftige Migrationspolitik klären. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach fordert in einem Gastbeitrag klare Antworten auf aus seiner Sicht zentrale Fragen.


Wolfgang Bosbachcoremedia:///cap/blob/content/85217688#data
, geboren 1952, war stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bundestagsfraktion. Von 2009 bis 2015 war der Rechtsanwalt Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Im Herbst 2017 erklärte er seinen Rückzug aus der Politik.

Wer das Wort "Werkstatt" hört, denkt eigentlich weniger an Gespräche als an schweißtreibende Arbeit: Da wird meistens irgendetwas hergestellt oder repariert. Da wird gehämmert und gebohrt, geschweißt und gefräst, abgeschliffen und gehobelt. Da läuft der Bohrer heiß und die Späne fliegen. Und am Ende des Tages ist das Werk vollbracht und steht abholbereit auf der Rampe. Meistens.

Aber eben nicht immer. Bei sogenannten "politischen Werkstattgesprächen" ist die Lage völlig anders: Da soll eine eher geistige Leistung erbracht werden. Da wird debattiert, argumentiert und abgewogen – aber ob am Ende irgendetwas praktisches, greifbares auf der politischen Rampe steht, ist völlig offen.

Schwierige Situation für AKK

Und deshalb wird nach den "Werkstattgesprächen" der Union zu Migration und Integration das interessierte Publikum mit Sicherheit fragen: "Aha. Und jetzt?"

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Und natürlich wird Satz für Satz, Zeile für Zeile sorgfältig analysiert: Grenzt sich Annegret Kramp-Karrenbauer, zur Vermeidung phonetischer und grammatikalischer Unfälle kurz AKK genannt, von der Kanzlerin ab oder wandelt sie haargenau auf deren Spuren? AKK wird sich bestimmt fragen: Wie grenze ich mich ab, ohne dass die Abgrenzung erkannt wird? Gar nicht so leicht.

Die rechtlichen Positionen sind klar

Zunächst sollen in der Werkstatt juristische Fragen debattiert werden. Auch ohne Abschluss Prophet mit Diplom lässt sich das Ergebnis erahnen: Die hochkarätigen Rechtsexperten bleiben bei ihren bekannten Positionen und wer die umstrittene "Grenzöffnung" vom September 2015 als jedenfalls rechtlich fragwürdig betrachtet, wird sich bestätigt sehen – die Anhänger gegenteiliger Ansichten auch. Und jetzt?

Wichtig wäre eine glasklare, unmissverständliche Antwort auf die nahe liegende Frage: Soll es auch in Zukunft dabei bleiben, dass allein das Asylgesuch an der Landesgrenze ausreicht, um einreisen zu dürfen – auch ohne Pass oder andere Personaldokumente? Dass also das Wort "Asyl" die ansonsten vorgeschriebenen Einreiseformalitäten ersetzt – obwohl alle Antragsteller über sichere, verfolgungsfreie Staaten und stabile Demokratien einreisen möchten?

Nie waren die Grenzen durchlässiger

Die Abschaffung der Binnengrenzkontrollen im Schengenraum erfolgte Zug um Zug gegen das Versprechen sicherer EU-Außengrenzen. Sicher gegen illegale Migration. Nie waren diese Grenzen jedoch durchlässiger als in den letzten Jahren. Und jetzt? Konkrete Konsequenzen?

Mittlerweile hat sich auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass doch nicht alle Flüchtlinge Ärzte, Ingenieure oder Architekten sind. Für Sprach- und Integrationskurse gibt der Bund über 700 Millionen Euro aus – pro Jahr. Ein großer Teil der Mittel muss für Alphabetisierungs- oder für Umalphabetisierungskurse aufgewandt werden. Trotzdem erreicht nur etwa die Hälfte der Kursteilnehmer das angestrebte Unterrichtsziel bzw. Sprachniveau. Und jetzt?

Welche Konsequenzen ziehen wir?

Was muss der Staat ganz konkret tun, um die Integrationschancen der Migranten mit Bleiberecht zu verbessern und um einen Daueraufenthalt in den Sozialsystemen zu verhindern?

Und nicht zuletzt: Bei Ausreisepflichtigen mit geklärter Identität und Nationalität und mit klarer Altersfeststellung sind Ausweisung und Abschiebung leichter vollziehbar, als bei Personen mit völlig unklarer Identität und Nationalität. Ist es dann für Antragsteller mit höchst unsicherer Anerkennungsperspektive nicht vorteilhafter, ohne Papiere einzureisen? Und jetzt? Welche Konsequenzen ziehen wir daraus?


Zeit genug hat die Werkstatt, satte zwei Tage nimmt sich die CDU Zeit. Gut so. Aber dann muss beim Feierabend auch was auf der Rampe stehen. Bitte kein "Hauptsache, wir haben mal darüber gesprochen!"

Die in Gastbeiträgen geäußerten Ansichten spiegeln die Meinung des Autors wider und entsprechen nicht notwendigerweise denen der t-online.de-Redaktion.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
BundestagCDUFlüchtlingeLesbosWolfgang Bosbach
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website