Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Zeuge vor Prozess gegen Ex-Vorstand der JA Hessen überfallen

Zeuge in Ex-AfD-Prozess überfallen  

"Wenn Du aussagst, schnappen wir deine Frau"

20.03.2019, 20:55 Uhr | dpa, jmt

Zeuge vor Prozess gegen Ex-Vorstand der JA Hessen überfallen. Werbeplakat der Jungen Alternative 2017: Ein ehemaliger Vorstand der AfD-Jugendorganisation in Hessen steht bald vor Gericht. Im Vorfeld wurde nun ein Zeuge überfallen. (Quelle: imago images)

Werbeplakat der Jungen Alternative 2017: Ein ehemaliger Vorstand der AfD-Jugendorganisation in Hessen steht bald vor Gericht. Im Vorfeld wurde nun ein Zeuge überfallen. (Quelle: imago images)

Bald beginnt der Prozess gegen einen Ex-Vorstand der Jungen Alternative Hessen. Im Vorfeld ist offenbar ein Zeuge bei einem Überfall verletzt und bedroht worden. Anscheinend sollte er eingeschüchtert werden.

Kurz vor dem Fuldaer Prozess gegen einen Ex-Vorstand der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative in Hessen hat ein Zeuge angegeben, überfallen und bedroht worden zu sein. Der 44-Jährige habe gesagt, er sei am Dienstagabend bei einem Spaziergang von zwei maskierten Männern attackiert worden, hieß es am Mittwoch von der Polizei. Dann habe man ihn zu Boden gestoßen und leicht verletzt. Es sei die Drohung gekommen: "Wenn Du aussagst, schnappen wir deine Frau", sagte ein Polizeisprecher. Zuvor hatte "Osthessen News" darüber berichtet.

Polizei geht von Einschüchterungsversuch aus

Das Opfer erstattete Anzeige. Die Polizei bestätigte, dass der Mann als Zeuge geladen sei für einen Prozess, der an diesem Donnerstag am Amtsgericht beginnt. Anscheinend sollte der Zeuge eingeschüchtert und von einer belastenden Aussage abgehalten werden.

In dem Prozess geht es um Psychoterror gegen den politisch linken Fuldaer Aktivisten und Gewerkschafter Andreas Goerke. Angeklagt ist der 36 Jahre alte Ex-Vorstand der Jungen Alternative in Hessen, wegen Missbrauchs von Notrufen und falscher Verdächtigung. Er soll im Februar 2017 die Polizei angerufen und unter dem Namen Goerkes behauptet haben, gerade seine Frau erschossen zu haben. Die Folge war ein großer Polizeieinsatz. Laut Staatsanwaltschaft wollte der Angeklagte erreichen, dass Goerke unter Mordverdacht gerät. Dieser bestreitet die Vorwürfe.


Goerke ist Sprecher des Bündnisses "Fulda stellt sich quer" – ein Verein, der gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus kämpft. Er sah sich auch auf anderen Wegen Psychoterror ausgesetzt. Sein damals 17 Jahre alter Sohn wurde mit dem Tod bedroht.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal