• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • AfD-SpendenaffĂ€re: Staatsanwaltschaft ermittelt auch im Fall Guido Reil


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextG20-Gipfel mit Russland? Das sagt ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextHier drohen krĂ€ftige GewitterSymbolbild fĂŒr einen TextHelene singt fĂŒr SchraubenmilliardĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes: Ende fĂŒr beliebtes ModellSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Nationalspieler wird BĂŒrgermeisterSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher gewinnt Stanley CupSymbolbild fĂŒr einen TextFrau hĂ€lt 110 Schlangen zu HauseSymbolbild fĂŒr einen TextUrlauber finden ertrunkene MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextThorsten Legat verliert HodenSymbolbild fĂŒr einen TextDĂ€nen-Royals ziehen KonsequenzenSymbolbild fĂŒr einen TextHunderttausende bei CSD erwartetSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star zeigt sich knutschend mit NeuemSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft auch im Fall Guido Reil

Von dpa, t-online, jmt

Aktualisiert am 21.03.2019Lesedauer: 2 Min.
AfD-Bundesvorstand Guido Reil: Wie Alice Weidel und Jörg Meuthen erhielt auch er mutmaßlich illegale Wahlkampfhilfe aus der Schweiz.
AfD-Bundesvorstand Guido Reil: Wie Alice Weidel und Jörg Meuthen erhielt auch er mutmaßlich illegale Wahlkampfhilfe aus der Schweiz. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Skandal um mutmaßlich illegale Parteispenden an die AfD zieht immer weitere Kreise. Nun nehmen Ermittler auch den Fall Gudio Reil ins Visier. Die dubiose Wahlkampfhilfe hat er schon lange eingerĂ€umt.

Im Zusammenhang mit der Plakat-Wahlkampfhilfe der Schweizer Goal AG fĂŒr das AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil hat die Staatsanwaltschaft Essen ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Ermittelt werde wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz und wegen Untreue. Eine Behördensprecherin bestĂ€tigte einen entsprechenden Bericht des "Spiegel". Das Recherchezentrum "Correctiv" hatte den Fall bereits im Jahr 2017 aufgedeckt.

Ermittlungsverfahren gegen unbekannt

"Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen noch nicht namentlich bekannte FunktionstrĂ€ger der Partei, die an der Rechenschaftslegung der Partei fĂŒr 2017 beteiligt waren", sagte OberstaatsanwĂ€ltin Anette Milk. Es richte sich nicht gegen den Essener AfD-Politiker Reil – den Nutznießer der Plakataktion –, "weil er zum fraglichen Zeitpunkt weder mit dem Finanzwesen noch mit der BuchfĂŒhrung befasst war". Es mĂŒsse jemand sein, der den Rechenschaftsbericht einreiche, oder jemand, "der in der Infokette unlauteren Einfluss" nehme. "Wir fokussieren uns darauf: Wer hat diesen Rechenschaftsbericht so abgefasst, wie der dem Deutschen Bundestag vorgelegt worden ist." Das Verfahren laufe in der Abteilung fĂŒr politisch motivierte Straftaten.

Die Schweizer Goal AG hatte 2017 Plakate und andere Werbemittel fĂŒr Reils Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen hergestellt. Die AfD hĂ€lt das nicht fĂŒr eine illegale Parteispende und will notfalls gerichtlich gegen mögliche Strafzahlungen angehen. Die Bundestagsverwaltung geht von Zuwendungen in Höhe von 44.500 Euro aus, verwies vergangene Woche aber darauf, dass die Verfahren noch nicht abgeschlossen seien. Auch sei noch nicht ĂŒber die Höhe eines eventuellen finanziellen Anspruchs gegen die AfD nach dem Parteiengesetz entschieden worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland gerÀt mit Schuldenbegleichung in Verzug
PrĂŒfender Blick (Symbolbild): Russlands PrĂ€sident Putin sieht die GrĂŒnde fĂŒr eine mögliche ZahlungsunfĂ€higkeit seines Landes in der Verantwortung des Westens.


Weidel, Meuthen, Reil – dubiose Hilfe aus der Schweiz

Auf diese möglichen Strafzahlungen beziehen sich nun die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Untreue. Wer als FunktionstrĂ€ger solche Strafzahlungen verursacht habe, habe quasi fĂŒr die Partei eine Untreue begangen, sagte Milk. Insgesamt drohen der AfD in der Parteispenden-AffĂ€re nach jĂŒngster Aussage ihres Vorsitzenden Jörg Meuthen Strafzahlungen in Höhe von rund 400.000 Euro. Er hatte selbst von der Goal AG dubiose Wahlkampfhilfe im Wert von rund 90.000 Euro erhalten. Auch diesen Fall hatte das Recherchezentrum "Correctiv" im Jahr 2017 erstmals öffentlich gemacht.


Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt außerdem gegen AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel und drei Mitglieder ihres Kreisverbandes wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz. Die Partei hatte bestĂ€tigt, dass 130.000 Euro aus unbekannter Quelle ĂŒber eine Schweizer Pharmafirma als Mittelsmann geflossen seien – Weidel habe damit Wahlhelfer bezahlt und Facebook-Likes gekauft. Wer hinter den Spenden steht, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass der AfD-Vorstand selbst im Nachgang der Bundestagsverwaltung eine in Teilen falsche Spenderliste vorlegte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
AfDAlice WeidelBundestagSchweiz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website