• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Volker Kauder: Ex-Unions-Fraktionschef kandidiert nicht wieder für den Bundestag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen TextFörster entdeckt Leiche im HochsitzSymbolbild für einen TextDLV-Frauen holen EM-GoldSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextKletterer stürzt in Bayern in den TodSymbolbild für einen TextJugendliche retten Unfallopfern das LebenSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp übt heftige Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Volker Kauder kandidiert nicht wieder für den Bundestag

Von dpa
Aktualisiert am 20.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Volker Kauder (CDU) bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag: Der Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel war 13 Jahre lang Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag.
Volker Kauder (CDU) bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag: Der Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel war 13 Jahre lang Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In zwei Jahren ist Schluss für Volker Kauder: Der CDU-Politiker bewirbt sich nicht wieder für den Bundestag. Im September war er nach 13 Jahren als Chef der Unionsfraktion gestürzt worden.

Nach rund drei Jahrzehnten im Bundestag will sich der einstige CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder nicht erneut um ein Abgeordnetenmandat bewerben. Bei der Bundestagswahl 2021 werde er nicht kandidieren, teilte Kauder bei einer Vorstandssitzung der CDU-Kreisverbände Tuttlingen und Rottweil mit. Kauder vertritt den Wahlkreis im Bundestag seit 1990 als direkt gewählter Abgeordneter. Zunächst hatte am Freitag der SWR über seine Ankündigung berichtet.

"In den vielen Jahren meiner politischen Tätigkeit habe ich sehr viel mehr erreicht als ich jemals gedacht hätte", sagte der aus Hoffenheim stammende 70-jährige Politiker laut einer Mitteilung seines Bundestagsbüros bei der Sitzung am Donnerstag. "Es war mir wichtig, dass die beiden Kreisvorstände dies als Erste erfahren." Er habe es bereits jetzt bekanntgemacht, damit seine "Nachfolge in einem ordentlichen und einvernehmlichen Verfahren geregelt werden kann".


Der Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel war 13 Jahre lang Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag. Im September 2018 hatten die Abgeordneten von CDU und CSU ihn gestürzt und überraschend den Westfalen und bisherigen Fraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) an ihre Spitze gewählt. Brinkhaus gewann die Abstimmung mit 125 zu 112 Stimmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AfD-Abgeordneter setzte sich für Holocaustleugner Mahler ein
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Von Lisa Becke
Angela MerkelBundestagCDUTuttlingen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website