Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

Solidarität mit der Antifa – Kritik an SPD-Führung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRakete in Südkorea explodiertSymbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextTwitter-Streit: Musk vollzieht KehrtwendeSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextWilliam zollt Queen emotionalen TributSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD ab

Solidarität mit der Antifa – Kritik an SPD-Führung

Aktualisiert am 02.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Saskia Esken: Die rechtfertigte sich prompt wegen der Kritik an ihrem Tweet: "Antifa ist und bleibt für mich, wie der Duden sagt ein Kurzwort für Antifaschismus."
Saskia Esken: Die rechtfertigte sich prompt wegen der Kritik an ihrem Tweet: "Antifa ist und bleibt für mich, wie der Duden sagt ein Kurzwort für Antifaschismus." (Quelle: Christian Thiel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Präsident Donald Trump macht die Antifa für die gewaltsamen Proteste nach dem Tod von George Floyd verantwortlich. SPD-Chefin Saskia Esken solidarisiert sich daraufhin mit Antifaschisten – und es hagelt Kritik.

Eine Twitter-Solidaritätsaktion für die antirassistischen Proteste in den USA hat der SPD und ihrer Vorsitzenden Saskia Esken Kritik eingebracht. Sowohl Esken als auch der SPD-Parteivorstand hatten auf US-Präsident Donald Trump reagiert, der die Proteste als von Linksradikalen gesteuert darstellt und ein Verbot der sogenannten Antifa angekündigt hat. Wie viele andere im Netz bekannte sich die SPD daraufhin demonstrativ zu den Geschmähten.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Esken twitterte entsprechend dem im Netz schnell etablierten Muster unter Nennung ihres Alters: "58 und Antifa. Selbstverständlich." Der SPD-Vorstand schrieb zum Alter der Partei: "157 und Antifa. Selbstverständlich." Allerdings agieren unter der Abkürzung Antifa für Antifaschisten in Deutschland auch linksradikale Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden.

FDP kritisiert "Geschichtsvergessenheit"

Deshalb gab es schnell Kritik. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak twitterte: "Gegen Faschismus und für Demokratie und Menschenrechte. Ohne Gewalt. Für mich selbstverständlich. Für die Antifa nicht. Traurig, dass der Vorsitzenden (der) SPD die Kraft zur Differenzierung fehlt." Seine FDP-Kollegin Linda Teuteberg kritisierte "Geschichtsvergessenheit" und schrieb: "Trump hin oder her: Eintreten gegen Rassismus und für Würde jedes Menschen hat nichts mit Antifa zu tun. Jeder Demokrat ist Antifaschist, aber nicht jeder Antifaschist ist auch Demokrat." Sie ergänzte das Motto der afroamerikanischen Bewegung "BlackLivesMatter".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alarmstimmung in Japan: Nordkoreas Raketenabschuss rüttelt auch die Amerikaner wach
Die größte Eskalation seit Langem
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Esken schickte einen weiteren Tweet hinterher: "Ich akzeptiere weder das Reframing (Umdeutung) durch die Neue Rechte noch die Besetzung durch Gewalttaten "linker" Randgruppen, die wie jede Gewalttat verwerflich sind und strafrechtlich verfolgt gehören. Antifa ist und bleibt für mich, wie der Duden sagt ein Kurzwort für Antifaschismus."

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle resümierte: "31 und genervt davon, dass ganz Twitter dem Donald auf den Leim geht, indem es darüber diskutiert, inwieweit man "Antifa" sagen oder sein darf statt über Rassismus, Gewalt und die Frage zu sprechen, wie man den Niedergang des Westens aufhalten kann."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Donald TrumpFDPGeorge FloydSPDTwitterUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website