Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Armin Laschet fordert umfassende Reformen in Deutschland

Nach der Pandemie  

Laschet fordert umfassende Reformen in Deutschland

09.03.2021, 13:14 Uhr | dpa, rtr

Armin Laschet fordert umfassende Reformen in Deutschland . Armin Laschet: Der NRW-Ministerpräsident konkurriert mit dem bayrischen um die Kanzlerkandidatur in der Union.  (Quelle: imago images/Political-Moments)

Armin Laschet: Der NRW-Ministerpräsident konkurriert mit dem bayrischen um die Kanzlerkandidatur in der Union. (Quelle: Political-Moments/imago images)

In der Bundesrepublik laufe vieles schlechter, als der Rest der Welt denke, sagt der CDU-Chef und NRW-Ministerpräsident. Er fordert zentrale Änderungen – zum Beispiel bei der Digitalisierung. 

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat umfassende Reformen in Deutschland gefordert. "Die Pandemie hat vorhandene Defizite wie unter einem Brennglas aufgezeigt", sagte der CDU-Chef der "Welt am Sonntag". Es sei die Umstellung eines Verwaltungsdenkens aus hundert Jahren erforderlich.

"In Deutschland sind wir nicht so gut, wie wir sein müssten und wie wir in der Welt wahrgenommen werden", betonte Laschet. Er forderte, dass in der nächsten Bundesregierung nicht wie bisher viele Stellen für die Digitalisierung des Landes zuständig sind. Nötig sei im Bund eine Konzentration "auf ein Digitalministerium mit einer Querschnittszuständigkeit". "Das wird dann zwangsläufig ein sehr mächtiges Ministerium sein", sagte Laschet. 

Mit Blick auf mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen riet er, den Datenschutz zu lockern. "Wenn wir die Einschränkung von vielen anderen Grundrechten abmildern könnten, dann muss in der Abwägung auch der Datenschutz zurückstehen."

Darüber hinaus müssten Verwaltungsabläufe und Genehmigungsverfahren verkürzt werden. "Wir brauchen ein ganz großes Reformwerk, eine echte Föderalismusreform", sagte Laschet. Das müsse nach der Pandemie in der nächsten Wahlperiode angepackt werden.

Laschet: Kanzlerkandidat muss für Bundestag kandidieren

Im Frühling will Laschet mit seinem Kontrahenten, Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) klären, wer von ihnen die Kanzlerkandidatur übernimmt. Genauer: zwischen Ostern und Pfingsten, wie Laschet erneut bekräftigte. 

Der künftige Kanzlerkandidat der Union muss nach Ansicht Laschets dann auch für den Bundestag kandidieren. "Ein Regierungschef sollte auch Mitglied des Parlaments sein", sagte er der "Welt am Sonntag". Für ihn persönlich stehe diese Frage aber erst nach der endgültigen Festlegung des Kanzlerkandidaten an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal