• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Söder lĂ€sst trotz Niederlage Wahlkampfplakate drucken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurter OB kĂŒndigt RĂŒcktritt anSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Großvater opfert sich fĂŒr FamilieSymbolbild fĂŒr einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild fĂŒr einen TextKatze bricht "Lockdown": Bußgeld Symbolbild fĂŒr einen TextLand will mit GoldmĂŒnzen bezahlenSymbolbild fĂŒr einen TextNeues im Fall der inhaftierten "KegelbrĂŒder"Symbolbild fĂŒr einen TextTalent beschwert sich ĂŒber FC BayernSymbolbild fĂŒr einen TextWarum Lewandowski immer rĂŒckwĂ€rts isstSymbolbild fĂŒr einen TextKate lichtet Camilla fĂŒr Magazin abSymbolbild fĂŒr einen TextStuttgart 21: Millionen fĂŒr Echsen-UmzugSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBundesliga-Überraschung bahnt sich anSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Söder lÀsst trotz Niederlage Wahlkampfplakate drucken

Von t-online, afp
Aktualisiert am 15.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Markus Söder: Der CSU-Chef will trotz Niederlage Wahlkampfplakate drucken lassen.
Markus Söder: Der CSU-Chef will trotz Niederlage Wahlkampfplakate drucken lassen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der K-Frage hat Markus Söder gegen Armin Laschet verloren. Das hÀlt ihn nicht davon ab, mit seinem eigenen Gesicht Wahlkampf zu machen. Unionsfraktionschef Brinkhaus bekrÀftigt derweil seine Stellung.

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat in einer Grundsatzrede vor der eigenen Landtagsfraktion angekĂŒndigt, fĂŒr die Bundestagswahl im Herbst "Plakate mit meinem Kopf" drucken zu lassen. Laut Zuhörern sagte Söder, man werde im Wahlkampf "nicht nur den Armin zeigen", sondern auf vielfachen Wunsch der Basis, auch ihn selbst.

Am Wahltag, so soll sich Söder weiter geĂ€ußert haben, entscheide "ein Wimpernschlag" darĂŒber, ob die Union oder die GrĂŒnen die Wahl gewönnen. Die CSU mĂŒsse in den kommenden Wochen "eine eigene Linie finden", weil es "mit dem Bundestrend ja nicht so gut" laufe.

In Umfragen hat die Union zuletzt stark abgebaut und ist zeitweise hinter die GrĂŒnen zurĂŒckgefallen. "Wir sind keine Filiale der CDU", soll Söder laut ĂŒbereinstimmenden Teilnehmerangaben erklĂ€rt haben. Man unterstĂŒtze Armin Laschet, "wir sind nicht gegen jemanden. Aber wir sind fĂŒr Bayern und fĂŒr uns."

Brinkhaus will Chef der Unionsfraktion bleiben

Zuvor hatte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) seinen Anspruch auf den Posten in der nĂ€chsten Legislaturperiode deutlich gemacht. "Ich möchte gerne Fraktionsvorsitzender bleiben", sagte Brinkhaus der DĂŒsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Er wies GerĂŒchte zurĂŒck, wonach der Fraktionsvorsitz im Bundestag an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fallen könnte, weil dieser im Rennen um den CDU-Vorsitz mit dem spĂ€teren Sieger Armin Laschet im Team als Nummer zwei angetreten war.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


"Erstens wird der Fraktionsvorsitzende von der Fraktion gewĂ€hlt", sagte Brinkhaus. "Und zweitens hat Armin Laschet nach meinen Informationen bislang eine einzige personelle Festlegung getroffen: NĂ€mlich, dass er der nĂ€chste Bundeskanzler werden möchte. Und das unterstĂŒtze ich."

"Gutes Signal"

Dies gilt laut Brinkhaus fĂŒr die gesamte Union. Dass sich nun auch Laschets vormaliger Rivale im Rennen um den CDU-Vorsitz einreihe, "sich als Mitglied des Teams Laschet bekennt und alles dafĂŒr tut, dass Armin Laschet Kanzler wird, ist ein gutes Signal", sagte Brinkhaus der "Rheinischen Post".

Zum angespannten VerhĂ€ltnis zwischen Laschet und CSU-Chef Markus Söder sagte der Fraktionschef: "Die bayerischen WĂ€hlerinnen und WĂ€hler erwarten einerseits die Geschlossenheit der Union, andererseits die EigenstĂ€ndigkeit der CSU. Insofern ist alles im grĂŒnen Bereich." In der Bundestagsfraktion arbeiteten CDU und CSU "sehr eng zusammen" und stimmten sich "gut und eng mit Armin Laschet und Markus Söder" ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Armin LaschetBundestagCDUCSUMarkus Söder
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website