Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Proteste gegen AfD-Politiker Höcke und Pegida – Kamerateam bedrängt

Protest gegen Höcke-Auftritt  

Kamerateam bei Pegida-Demonstration bedrängt

14.09.2021, 13:13 Uhr | dpa, t-online

Proteste gegen AfD-Politiker Höcke und Pegida – Kamerateam bedrängt. Demonstration in Dresden: Unter dem Motto "Dresden blockiert – klare Kante gegen völkische Hetze" hatte die Antifa Dresden zu einer Gegendemo aufgerufen. (Quelle: imago images/Sylvio Dittrich)

Demonstration in Dresden: Unter dem Motto "Dresden blockiert – klare Kante gegen völkische Hetze" hatte die Antifa Dresden zu einer Gegendemo aufgerufen. (Quelle: Sylvio Dittrich/imago images)

Wegen einer Kundgebung der AfD und Rede von Björn Höcke haben sich in Dresden zahlreiche Menschen mobilisiert und dagegen protestiert. Der AfD-Politiker leugnete erneut die Corona-Pandemie.

In Dresden hat sich am Montag ein breites Bündnis gegen die nationalistische und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung sowie den Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke formiert. Ein Kamerateam ist zudem von mindestens einem Teilnehmer der Pegida-Demonstration bedrängt worden, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Nach Schätzung von Augenzeugen protestierten in Sicht- und Hörweite etwa 1.500 Menschen gegen Pegida, Höcke und den Dresdner AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier, der Wahlkampf in eigener Sache machte. Maier ist in einem der Dresdner Wahlkreise Direktkandidat. Höcke trat erst am späten Abend auf. Er verharmloste das Coronavirus und bestritt, dass es jemals eine epidemische Lage in Deutschland gab.

2.000 Teilnehmer bei Kundgebung

Der Protest war phasenweise so laut, dass die Pegida-Veranstalter eine Auflösung ihrer Kundgebung mit etwa 2.000 Teilnehmern erwogen. Zwischendurch liefen die Pegida-Leute durch Dresden und mussten an zwei Stellen Straßenblockaden ausweichen. Nach Angaben der Polizei blieb das Geschehen weitgehend entspannt – nur am Rande kam es zu Beleidigungen und Rangeleien, hieß es.

Bereits am Nachmittag fanden sich Hunderte Dresdner auf der anderen Elbseite ein, um bei einem "Gastmahl für alle" für Toleranz und Weltoffenheit zu werben. Auf der Hauptstraße nahmen sie an einer 300 Meter langen Tafel Platz, um bei Speis und Trank mit anderen ins Gespräch zu kommen. 64 Institutionen und Vereine beteiligten sich an der Tafelrunde, zu der Menschen ihre Lieblingsspeisen mitbrachten, um sie anderen anzubieten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: