Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Diese SPD-Politiker könnten Minister werden

Laut Insidern  

Diese SPD-Politiker könnten Minister werden

20.11.2021, 14:58 Uhr | rtr

Diese SPD-Politiker könnten Minister werden. Olaf Scholz und Klara Geywitz: Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende könnte Ministerin für Bildung und Forschung werden. (Quelle: imago images/Thomas Imo)

Olaf Scholz und Klara Geywitz: Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende könnte Ministerin für Bildung und Forschung werden. (Quelle: Thomas Imo/imago images)

Die Personalfragen wollen die Ampelparteien am Ende der Koalitionsverhandlungen klären. Aus der SPD gibt es schon jetzt erste Hinweise, wer welches Amt übernehmen könnte – zum Beispiel das Innenministerium.

Wenige Tage vor dem geplanten Abschluss der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP verdichten sich Spekulationen über die Verteilung der Ministerien. In der SPD werden vor allem Svenja Schulze, Christine Lambrecht und Klara Geywitz als wahrscheinliche Ministerinnen im ersten Ampel-Kabinett auf Bundesebene genannt. Das sagten mehrere Personen aus der SPD und dem Umfeld der Ampel-Verhandlungen am Wochenende der Nachrichtenagentur Reuters.

Gesetzt und damit weniger überraschend sind Olaf Scholz als Bundeskanzler und sein enger Vertrauter Wolfgang Schmidt als Kanzleramtsminister. Aktuell ist dieser noch Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Hubertus Heil solle zudem wie erwartet Arbeitsminister bleiben. Die SPD dürfte zudem ein weiteres, weniger bedeutendes Ministerium bekommen, das vermutlich dann mit einer Frau besetzt wird.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat offenbar Aussichten auf das Wirtschaftsministerium. (Quelle: imago images)Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat offenbar Aussichten auf das Wirtschaftsministerium. (Quelle: imago images)

Lambrecht wird als Innenministerin gehandelt

Die Sozialdemokraten haben wiederholt erklärt, dass die Personalien zum Ende der Koalitionsverhandlungen besprochen werden, also in den nächsten Tagen. Dann dürften die drei Ampel-Parteien auch ihren Koalitionsvertrag vorstellen. Mehrere Personen sagten Reuters, die Ressorts seien noch nicht verteilt.

Justizministerin Christine Lambrecht: In der SPD wird sie als kommende Innenministerin gehandelt. (Quelle: imago images)Justizministerin Christine Lambrecht: In der SPD wird sie als kommende Innenministerin gehandelt. (Quelle: imago images)

Trotzdem zeichnet sich den Insidern zufolge bereits ab, wie potenzielle Anwärter eingesetzt werden könnten. Die jetzige Umweltministerin Schulze könnte Wirtschaftsministerin werden. Die jetzige Justizministerin Lambrecht wird als Innenministerin gehandelt, SPD-Vize Geywitz könnte künftig für Bildung und Forschung zuständig sein.

Die stellvertretende SPD-Chefin Klara Geywitz könnte künftig für Bildung und Forschung zuständig sein. (Quelle: imago images/Janine Schmitz)Die stellvertretende SPD-Chefin Klara Geywitz könnte künftig für Bildung und Forschung zuständig sein. (Quelle: Janine Schmitz/imago images)

SPD will Frau aus dem Osten im Kabinett

Schulze vertritt den einflussreichen SPD-Verband Nordrhein-Westfalen und gilt daher als gesetzt. Sie wird teilweise auch als Bildungsministerin gehandelt, sollte das Wirtschaftsministerium am Ende doch an die Grünen oder die FDP gehen. Insidern zufolge wird der Energieteil, der etwa für den Ausbau der erneuerbaren Energien verantwortlich ist, wohl aus dem Wirtschaftsministerium herausgetrennt und einem neuen Klimaministerium zugeschlagen – vermutlich unter Führung der Grünen, wenn die FDP wie erwartet das Finanzministerium bekommt.

Geywitz hat den Informationen zufolge Chancen auf einen Ministerposten, weil die SPD eine Frau aus dem Osten im Kabinett wolle. Außerdem fühle sich Scholz ihr noch verpflichtet. Die beiden waren zusammen angetreten, um das Führungsduo der Partei zu werden, damit 2019 aber an Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gescheitert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: