Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextKlopp und Bayern: Hoene├č verr├Ąt DetailsSymbolbild f├╝r einen TextSpanien bekommt neues Sex-GesetzSymbolbild f├╝r einen TextWetter: Hier drohen Schauer und Sturmb├ÂenSymbolbild f├╝r einen TextMallorcas Str├Ąnde schrumpfenSymbolbild f├╝r einen TextF1: Teamchef macht Druck auf SchumacherSymbolbild f├╝r einen TextDjokovic spricht emotional ├╝ber BeckerSymbolbild f├╝r einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild f├╝r einen TextMercedes-Bank k├╝ndigt 340.000 KundenkontenSymbolbild f├╝r einen Text"Let's Dance": Dieses Profi-Paar gewinntSymbolbild f├╝r einen TextQueen Elizabeth II. nimmt eine AuszeitSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Dschungelcamp": Sonja Zietlow droht mit Show-Aus

Ex-CDU-Politikerin Steinbach will AfD beitreten

Von t-online, lw

Aktualisiert am 29.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Erika Steinbach: Die Politikerin verlie├č die CDU 2017 wegen inhaltlicher Differenzen.
Erika Steinbach: Die Politikerin verlie├č die CDU 2017 wegen inhaltlicher Differenzen. (Quelle: J├╝rgen Heinrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus den eigenen Reihen hagelte es f├╝r Ex-AfD-Chef Meuthen wegen seines Austritts reichlich H├Ąme. Auch die ehemalige CDU-Politikerin Steinbach kritisiert den Politiker scharf ÔÇô und zieht Konsequenzen.

Erika Steinbach kehrte der CDU 2017 den R├╝cken, vor allem aus Protest gegen die Fl├╝chtlingspolitik der Bundesregierung unter Angela Merkel (CDU). Damals hatte sie laut eigener Aussage nicht vor, nochmals einer Partei anzugeh├Âren. Das hat sich inzwischen ge├Ąndert: Wie die ehemalige Bundestagsabgeordnete auf Twitter verk├╝ndete, will sie der AfD beitreten. Hintergrund ist der R├╝ckzug des ehemaligen Parteivorsitzenden J├Ârg Meuthen.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

"Die AfD, mit ihrem zutiefst b├╝rgerlichen Programm, hat durch das Engagement zahlloser Mitglieder einen in der Geschichte der Bundesrepublik einmaligen Aufstieg genommen", begr├╝ndete Steinbach ihre Entscheidung. Die Partei sei "ein politischer Hoffnungsschimmer in ziemlich verdunkelter Zeit". Steinbach kritisierte zudem den "indiskutablen Umgang von Medien und Politik mit der AfD".

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in M├╝nchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


"Schlag ins Gesicht"

Steinbach kritisierte J├Ârg Meuthen, der seinen R├╝cktritt als AfD-Chef und den Ausstieg aus der AfD am Freitag verk├╝ndet hatte, in ihrer Stellungnahme scharf: "Der bewusst zerst├Ârerische Austritt von J├Ârg Meuthen, der wohlsituiert sein Europamandat beh├Ąlt, ist f├╝r viele, die hinter ihm standen, ein Schlag ins Gesicht." Dies habe die Partei nicht verdient, so die ehemalige CDU-Politikerin. Ihre Konsequenz: "Deshalb werde ich jetzt einen Mitgliedsantrag stellen." In einem vorherigen Tweet hatte Steinbach Meuthen als "politikunf├Ąhig" bezeichnet. Sachlichen Argumenten sei er nicht mehr zug├Ąnglich gewesen. Sein R├╝cktritt sei abzusehen gewesen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Erika Steinbach war von 1974 bis 2017 Mitglied der CDU und von 1990 bis 2017 zudem Mitglied des Deutschen Bundestages. Jahrelang war sie Pr├Ąsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV). Nach ihrem Austritt unterst├╝tzte sie die AfD bei der Bundestagswahl 2017, ohne Mitglied der Partei zu sein. Im M├Ąrz 2018 wurde Steinbach Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

Meuthen kritisiert Radikalismus der AfD

Meuthen hatte am Freitag mitgeteilt, aus der AfD auszusteigen und sein Amt als Vorsitzender niederzulegen. Sein Mandat im EU-Parlament wolle er aber behalten. Auch seine Ehefrau werde die AfD verlassen. Der langj├Ąhrige AfD-Vorsitzende begr├╝ndete seinen Austritt mit dem aus seiner Sicht zu radikalen Kurs vieler AfD-Spitzenfunktion├Ąre.

Weitere Artikel

Presse zum Meuthen-R├╝ckzug
"Die Opferrolle passt nicht"
J├Ârg Meuthen bei der Wahlparty der AfD nach der Bundestagswahl 2021 (Archivbild): Der AfD-Vorsitzende verl├Ąsst die Partei.

Meuthen tritt aus
Er bleibt sich im Abgang treu
Zerrissenes AfD-Wahlplakat mit dem damaligen Parteichef: Er hat die Partei verlassen.

Gr├╝nen-Parteitag
Habeck r├Ąumt Fehler ein: "Arrogante ├ťberheblichkeit"
Robert Habeck beim Gr├╝nen-Parteitag: Bei seiner Abschiedsrede als Parteichef zeigte er sich selbstkritisch.


"Gro├če Teile der Partei und mit ihr etliche ihrer f├╝hrenden Repr├Ąsentanten haben sich f├╝r einen immer radikaleren, nicht nur sprachlich enthemmten Kurs, f├╝r politische Positionen und verbale Entgleisungen entschieden, die die Partei in vollst├Ąndige Isolation und immer weiter an den politischen Rand treiben", sagte Meuthen. In einer Pressemitteilung schrieb er weiter, sein Kampf f├╝r einen "strikt vernunftgeleiteten und ma├čvollen Kurs der Partei" sei gescheitert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Charlotte Zink
  • Annika Leister
Von Annika Leister
AfDAngela MerkelBundesregierungCDUTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website