• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Schröder zu möglichem SPD-Ausschluss: Darauf blicke er "mit Gelassenheit"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi will wieder ins ParlamentSymbolbild für einen TextNeue Rolle: Johnny Depp feiert ComebackSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

"Ich bin und bleibe Sozialdemokrat"

Von afp
Aktualisiert am 10.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Altkanzler Schröder: Er will seine Verbindungen weder zu Putin noch zur SPD kappen.
Altkanzler Schröder: Er will seine Verbindungen weder zu Putin noch zur SPD kappen. (Quelle: Jens Schicke/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen seiner Putin-Nähe droht Gerhard Schröder ein möglicher Rauswurf aus der SPD. Doch der Altkanzler sieht das gegen ihn laufende Verfahren gelassen – und sieht sich weiter als Sozialdemokrat.

Ex-Kanzler Gerhard Schröder steht wegen seiner Verbindungen zum Putin-Regime seit Wochen in der Kritik. Mehrere SPD-Mitglieder in Hannover haben deswegen ein Parteiausschlussverfahren gegen Schröder angestrengt. Nun äußert sich Schröder erstmals zu dem Verfahren.

Darauf blicke er "mit Gelassenheit", sagte der Altkanzler dem "Spiegel". Er wolle weiter Mitglied der Partei bleiben. "Ich bin und bleibe Sozialdemokrat."

"Ich habe in meinem politischen Leben nie etwas anderes als SPD gewählt", sagte der 78-Jährige dem "Spiegel". "Das wird auch in Zukunft so sein, auch wenn der eine oder die andere aus der SPD-Führung es mir gegenwärtig vielleicht etwas schwer macht."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mehrere Verbände haben beantragt, Schröder wegen seiner langjährigen Tätigkeit für russische Energiefirmen und seiner Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin aus der Partei zu werfen.

Laut "Spiegel" hat die zuständige Schiedskommission in der übernächsten Woche zur Verhandlung geladen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt unterstützt ein AfD-Verein das deutsche Putin-Sprachrohr
  • Lars Wienand
Lars Wienand
Von Lisa Becke
Gerhard SchröderSPDWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website