Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Umfragen >

Laut Umfrage: AfD verliert in der Wählergunst – Die Linke legt zu

Umfrage  

AfD verliert in der Wählergunst – Linke legt zu

10.09.2018, 15:58 Uhr | dpa

Laut Umfrage: AfD verliert in der Wählergunst – Die Linke legt zu. AfD-Sprecher Jörg Meuthen mit AfD-Chef Alexander Gauland: Ihre Partei verlor zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche. (Quelle: imago)

AfD-Sprecher Jörg Meuthen mit AfD-Chef Alexander Gauland: Ihre Partei verlor zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche. (Quelle: imago)

Im Zuge der Diskussion über rechte Gewalt verliert die AfD Stimmen. Die Linke profitiert wohl auch von Sahra Wagenknechts neuer Sammlungsbewegung "Aufstehen". 

Vor dem Hintergrund der Debatte über ein Erstarken des Rechtsextremismus in Deutschland verliert die AfD in der Wählergunst. Im aktuellen, am Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer liegt sie bei 14 Prozent (minus 2 Prozentpunkte gegenüber der Vorwochen). Gleichzeitig legt die Linke um 2 Punkte auf 10 Prozent zu. CDU uns CSU kommen auf 31 Prozent (plus 1), SPD 16 (minus 1), Grüne 15 (minus 1) sowie die FDP 9 (plus 1).

Allerdings hatte die AfD vor einer Woche, unter dem direkten Eindruck der Ereignisse von Chemnitz, zwei Punkte zugelegt. In der sächsischen Stadt war ein 35-Jähriger erstochen worden; unter Tatverdacht stehen ein Syrer und zwei Iraker. Forsa-Chef Manfred Güllner sagte der Mediengruppe RTL: "Die AfD verliert aufgrund des sich formierenden Widerstands gegen Gewalt von rechts, die Linke profitiert vom Medienecho über Sahra Wagenknechts neue Sammlungsbewegung 'Aufstehen'".

Mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (52 Prozent) halten das Ausmaß des Rechtsextremismus in Deutschland und die Gefahr rechtsextremer Gewalttaten für das wichtigste Thema – weitaus wichtiger als die Themen Zuwanderung, Rente und US-Präsident Donald Trump (jeweils 9 Prozent). Über die Hälfte (52 Prozent) der AfD-Anhänger ist mit dem im Grundgesetz verankerten demokratischen System nicht zufrieden; von den übrigen Wahlberechtigten sind es nur 20 Prozent. Dass die Deutschen "um ihr Land kämpfen müssen", weil Flüchtlinge Unruhe und Gewalt hereintragen, meinen 59 Prozent der AfD-Anhänger, aber nur 8 Prozent der Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019