Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Ärger für Kik: Immer wieder Diskussionen um "Hakenkreuz"-Ständer

Debatte im Internet  

Diskussionen um "Hakenkreuz"-Ständer bei Kik

27.05.2019, 12:22 Uhr | t-online.de, sth

Ärger für Kik: Immer wieder Diskussionen um "Hakenkreuz"-Ständer. Kreuzwinkelständer von Kik: Immer wieder kritisieren Kunden die Kleiderständer. (Archivbild) (Quelle: Nico Arndt/Wikipedia auf Deutsch/CC BY-SA 3.0)

Kreuzwinkelständer von Kik: Immer wieder kritisieren Kunden die Kleiderständer. (Archivbild) (Quelle: Nico Arndt/Wikipedia auf Deutsch/CC BY-SA 3.0)

Die Kleiderständer von Kik sind umstritten – weil sie aussehen wie Hakenkreuze. Eine Berliner Filiale des Textil-Discounters reagierte nun besonders unsouverän auf die Kritik eines Jugendlichen.

Die hakenkreuzförmigen Kleiderständer des Textildiscounters Kik sorgen immer wieder für Diskussionen. Am Samstag vor einer Woche berichteten einige Medien wieder über die Kleiderständer. Der Anlass: Eine Mitarbeiterin soll einem Kunden aufgrund seiner Kritik daran ein Hausverbot erteilt haben soll. Das stimmt nicht, teilte Kik am Freitag mit. 


Der Hintergrund: Ein 15-Jähriger soll am Samstag (18. Mai) Hausverbot in einer Berliner Kik-Filiale bekommen haben, weil er die Kleiderständer kritisierte. Darüber berichtete der "Tagesspiegel".

Kik: "Keine Hausverbote erteilt"

Das Unternehmen KiK teilte t-online.de am Freitag mit: Man habe in der Filiale im Berliner Ring-Center keine Hausverbote erteilt. Außerdem wies der Textilkonzern daraufhin, dass er gegen jedwede Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Neonazismus stehe.

Der Bericht sorgte erneut für Diskussionen um die Kleiderständer, die zuvor auch in Slowenien und in den Niederlanden kritisiert wurden. In Schleswig-Holstein hatte sich schon 2008 ein Mann jüdischer Abstammung über die Ständer beschwert. Damals prüften sogar die Staatsanwaltschaft und die Kripo den Fall.


Eine Erklärung des Konzerns zu den umstrittenen Kleiderständern lässt sich auch auf Facebook nachlesen. Darin steht: "Die Form unserer Kleiderständer hat für uns keinerlei politische Bedeutung, sondern ist einfach nur sehr praktisch."

Bericht aktualisiert am 27. Mai: Die Stellungnahme von Kik zum angeblich erteilten Hausverbot in Berlin wurde ergänzt. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal