Sie sind hier: Home > Panorama >

Corona in Italien – Ärzte in Not: "Wir können die Toten nicht mehr zählen"

Coronavirus in Italien  

Dramatische Video-Botschaften von Medizinern: "Wir können die Toten nicht mehr zählen"

20.03.2020, 16:29 Uhr
Video-Botschaft von Ärzten: "Wir können die Toten nicht mehr zählen"

Italien hat weltweit die meisten offiziell gemeldeten Covid-19-Todesfälle. Gleichzeitig ist die Zahl der Infizierten auf über 41.000 gestiegen. Ärzte und Pfleger erzählen, in welche Notlage sie das bringt. (Quelle: t-online.de)

"Wir können die Toten nicht mehr zählen": Ärzte und Pfleger aus Italien erzählen, in welche Notlage sie die Coronavirus-Krise bringt. (Quelle: t-online.de)


Italien hat weltweit die meisten offiziell gemeldeten Covid-19-Todesfälle. Gleichzeitig ist die Zahl der bekannten Infizierten dort auf über 47.000 gestiegen. Ärzte und Pfleger schildern ihre Notlage in dramatischen Video-Botschaften.

In Italien haben die Behörden in nur einem Tag rund 600 neue Corona-Tote registriert. Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Virus-Pandemie auf 4032. Das teilte der Zivilschutz in Rom am Freitag mit. In dem Land gibt es inzwischen 47.021 nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Menschen. Außerdem dürfte die Dunkelziffer nicht erfasster Menschen, die den Sars-CoV-2-Erreger in sich tragen, Experten zufolge hoch sein. 

In Krankenhäusern herrschten dramatische Zustände, wie Ärzte und Pfleger aus Italien in Handy-Videos berichten. Darin melden sich eine Krankenschwester aus Mailand, die Covid-19-Patienten mit besonders schweren Krankheitsverläufen behandelt, und der medizinische Leiter eines Krankenhauses in Bergamo. Letzterer spricht von einer Notlage.

Ihre verzweifelten Schilderungen, unter welchen Bedingungen Ärzte und Pflegepersonal in Italien aktuell arbeiten müssen und was sie jetzt am dringendsten brauchen, sehen Sie oben im Video oder, wenn Sie hier klicken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenaganetur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal