• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Mutmaßliche Vergewaltigung einer 14-Jährigen: Verhafteter Afghane wieder frei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextFormel 1: Teamchef attackiert Top-TalentSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin mit bedrückenden Worten

Verhafteter Afghane in Hamburg ist wieder frei

Von dpa
Aktualisiert am 18.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein Polizeiauto in der Hamburger Mönckebergstraße: Mitten in der Innenstadt soll ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt worden sein.
Ein Polizeiauto in der Hamburger Mönckebergstraße: Mitten in der Innenstadt soll ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt worden sein. (Quelle: Archivbild/Manngold/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mitten in der Innenstadt soll ein abgelehnter Asylbewerber eine 14-Jährige vergewaltigt haben. Eine Woche später ist nicht mehr von einem dringenden Tatverdacht des Mannes die Rede.

Sechs Tage nach der angeblichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in der Hamburger Innenstadt ist der verhaftete Afghane wieder freigelassen worden. Der Haftbefehl gegen den 30-Jährigen sei am Freitag aufgehoben worden, weil zurzeit kein dringender Tatverdacht mehr bestehe, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio. Zur Begründung erklärte er: "Die bisherigen Angaben der Hauptbelastungszeugin lassen sich in wichtigen Punkten nicht mit den inzwischen ausgewerteten Beweismitteln vereinbaren."


Der abgelehnte Asylbewerber wurde nach Angaben der Polizei beschuldigt, die 14-Jährige am Samstagmorgen in einem Hauseingang an der Mönckebergstraße - einer Haupteinkaufsstraße - vergewaltigt zu haben. Nach der Tat habe der stark alkoholisierte Mann das Mädchen in die U-Bahn verfolgt.

An der Station Hoheluftbrücke sei die 14-Jährige ausgestiegen und habe an einer nahe gelegenen Tankstelle um Hilfe gebeten. Die Polizei konnte den 30-Jährigen dort festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hatte ein Haftrichter am Sonntag einen Haftbefehl erlassen. Im juristischen Sinne gehört zur Vergewaltigung alles, was mit dem Eindringen in den Körper verbunden ist.

Der Fall hatte scharfe Reaktionen aus der Politik hervorgerufen. Die Behörden hatten Angaben zum Aufenthaltsstatus und zu den Vorstrafen des Verdächtigen bestätigt. CDU-Abgeordnete des Bundestages und der Hamburgischen Bürgerschaft stellten die Frage, warum der Mann nicht längst im Gefängnis gesessen habe oder abgeschoben worden sei. Grünen-Politiker Konstantin von Notz hatte dagegen vor Stimmungsmache gegen Ausländer gewarnt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Rechtsextremisten inszenieren Habecks Entführung
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
PolizeiVergewaltigung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website