Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

"Identitäre Bewegung": Rechtsextremisten greifen Zeitungen und Parteien an

"Identitäre Bewegung" bekennt sich  

Rechtsextremisten attackieren Zeitungen und Parteien

14.01.2019, 12:56 Uhr | küp, dpa

"Identitäre Bewegung": Rechtsextremisten greifen Zeitungen und Parteien an. Das im Oktober eingeweihte Redaktionsgebäude der "taz" in Berlin-Kreuzberg: Dort griffen die Rechtsextremisten eine Mitarbeiterin an. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Das im Oktober eingeweihte Redaktionsgebäude der "taz" in Berlin-Kreuzberg: Dort griffen die Rechtsextremisten eine Mitarbeiterin an. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Die Polizei spricht von einer "politisch motivierten Aktion", der Staatsschutz ermittelt: In mehreren Städten hat es Angriffe gegen Medien und Parteien gegeben.

Die rechtsextremistische "Identitäre Bewegung" (IB) hat am Montag in mehreren Städten Gebäude von Redaktionen und Parteien angegriffen. In Berlin waren das ARD-Hauptstadtstudio sowie das Redaktionsgebäude der "tageszeitung" (taz) betroffen, wie Mitarbeiter bestätigten.

Die "taz" teilte mit, eine Mitarbeiterin habe IB-Mitglieder vom Anbringen eines Plakats am Redaktionsgebäude abhalten wollen. Daraufhin sei die Frau gepackt und am Hals gegriffen worden. Ein IB-Mitglied sei zudem ins Gebäude eingedrungen und habe dort Flugblätter geworfen. Außerdem hätten die Angreifer eine Art Grabhügel aus Steinen und einer roten Fahne errichtet. Beim Eintreffen der Polizei sei die Gruppe verschwunden gewesen.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Die "Frankfurter Rundschau" berichtete auf Twitter, "Identitäre" hätten Plakate an das Bürogebäude kleben wollen, in dem die Zeitung ihre Redaktionsräume hat. Dabei seien sie von der Polizei gestellt worden. Die Parteizentrale der SPD in Berlin war ebenfalls Ziel einer Attacke, Medienberichten zufolge waren auch die Grünen betroffen.

Die Berliner Polizei berichtete auf Twitter, der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. Dieser gehe "von einer konzentrierten, politisch motivierten Aktion aus, die sich gegen Redaktions- und Parteigebäude richtet". Im Falle der "taz" werde wegen Hausfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

"Identitäre Bewegung" bekennt sich

Die "Identitäre Bewegung" bekannte sich zu der Aktion. Sie sprach in einer auf ihrer Internetseite veröffentlichten Erklärung von einem bundesweiten Vorgehen gegen "Linksextremismus".

Schon am Samstag hatten Unbekannte das Verlagsgebäude des Satiremagazins "Titanic" und das Büro der Satirepartei "Die Partei" in Berlin-Kreuzberg mit Farbe beschmiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019