Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Sachsen: Polizei setzt internationale Autoschieberbande fest

Schlag gegen Kriminalität  

Polizei setzt internationale Autoschieberbande fest

04.03.2019, 18:20 Uhr | AFP

Sachsen: Polizei setzt internationale Autoschieberbande fest. Polizeikontrollen in Sachsen und Polen (Symbolbild): Bei Durchsuchungen in insgesamt 13 Objekten beschlagnahmten die Ermittler demnach umfangreiches Beweismaterial. (Quelle: imago images/kamera24)

Polizeikontrollen in Sachsen und Polen (Symbolbild): Bei Durchsuchungen in insgesamt 13 Objekten beschlagnahmten die Ermittler demnach umfangreiches Beweismaterial. (Quelle: kamera24/imago images)

Razzien und Festnahmen in Sachsen und Polen: Nach zweijährigen Ermittlungen wird eine Autoschieberbande ausgehoben. Es gibt mehrere Festnahmen. 

Mit Razzien und Festnahmen sind Ermittler gegen eine grenzüberschreitend agierende Autoschieberbande vorgegangen. Am vergangenen Dienstag wurden drei Haftbefehle in Polen und ein Haftbefehl in Sachsen vollstreckt, wie das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen mitteilte. Fünf Bandenmitglieder befanden sich zuvor bereits in Haft, ein Beschuldigter ist noch flüchtig.

Bei Durchsuchungen in insgesamt 13 Objekten beschlagnahmten die Ermittler demnach umfangreiches Beweismaterial wie Datenträger, Mobiltelefone, Spezialwerkzeug für Autodiebstähle, Schlüsselrohlinge, Programme zur Manipulation von Fahrzeugidentitätsnummern und diverse Fahrzeugteile.

Andauerndes Ermittlungsverfahren

Seit zwei Jahren führt die Staatsanwaltschaft Dresden ein Ermittlungsverfahren gegen eine deutschlandweit agierende Bande, die in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Bayern und vor allem in Sachsen Autos gestohlen haben soll.

Den Ermittlungen zufolge sollen die Täter von März bis Juli 2017 rund 30 Fahrzeuge entwendet haben, bei neun Autos blieb es beim Versuch. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 750.000 Euro.
 

 
Der Bande werden derzeit mehr als ein Dutzend Menschen zugeordnet. Die Staatsanwaltschaft erwirkte insgesamt zehn Haftbefehle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal