Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Nordrhein-Westfalen: Frau muss bei Mord an Ehemann zusehen

Verbrechen im Schlafzimmer  

Frau muss bei Mord an Ehemann zusehen

24.06.2019, 10:18 Uhr | dpa

Nordrhein-Westfalen: Frau muss bei Mord an Ehemann zusehen . Polizeiabsperrung: In NRW wurde ein Mann mit einem Jagdmesser bestialisch getötet. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Eibner)

Polizeiabsperrung: In NRW wurde ein Mann mit einem Jagdmesser bestialisch getötet. (Symbolbild) (Quelle: Eibner/imago images)

Szenen wie im Horrorfilm: Durch die offene Terrassentür dringt ein Mann in NRW in ein Haus ein und tötet einen der Bewohner mit einem Jagdmesser. Neben dem Opfer schlief die Ehefrau. Sie wacht auf und ruft Hilfe herbei.

Schauerliches Verbrechen im Schlafzimmer: Bei einem tödlichen Messerangriff auf ihren schlafenden Mann lag die Ehefrau des Opfers mit im Bett und musste den Mord mitansehen. Ein 60 Jahre alter Verdächtiger wurde nach der Tat am Samstag festgenommen. Gegen ihn erließen die Ermittler Haftbefehl wegen Mordes, wie die Polizei in Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Paderborn gemeinsam mitteilten. Das Motiv ist unklar. Medien berichten, es sei eine Tat innerhalb der Verwandtschaft.

Laut Mitteilung soll der Mann am Samstagmorgen um kurz vor 8.00 Uhr durch eine offene Terrassentür in das Haus des Opfers eingedrungen sein und auf den im Bett liegenden, gerade erst erwachten 50-Jährigen mit einem Jagdmesser eingestochen haben. Das Opfer sei an den Folgen der Messerstiche verblutet, wie eine Obduktion ergeben habe, berichteten die Ermittler am Sonntag.

Beschuldigter äußert sich nicht

Die neben dem Opfer im Ehebett liegende Ehefrau habe lautstark um Hilfe geschrien. Sie und der Sohn des Paares sowie ein zu Hilfe eilender Zeuge hätten den stark betrunkenen Angreifer nach der Tat überwältigt und festgehalten. Der Beschuldigte äußere sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Das Tatmotiv sei nicht klar, so die Ermittler.
 

 
Mehrere Zeitungen hatten berichtet, dass der Tatverdächtige ein Verwandter des Opfers sein soll. Eine Bestätigung gab es von der Polizei dazu am Sonntag nicht. Die Behörden stellten eine zehnköpfige Mordkommission zusammen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal