Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Magdeburg: Mindestens zwei Verletzte nach Schießerei vor Shisha-Bar

Mehr als 25 Festnahmen  

Zwei Verletzte bei Schüssen im Zentrum Magdeburgs

20.08.2019, 08:30 Uhr | dpa, AFP, jmt

Magdeburg: Mindestens zwei Verletzte nach Schießerei vor Shisha-Bar. Polizisten in Schutzausrüstung vor der Bar: In der Nacht ist es zu einem Streit in Magdeburg gekommen, bei dem auch Schusswaffen eingesetzt wurden. (Quelle: dpa/Tom Wunderlich)

Polizisten in Schutzausrüstung vor der Bar: In der Nacht ist es zu einem Streit in Magdeburg gekommen, bei dem auch Schusswaffen eingesetzt wurden. (Quelle: Tom Wunderlich/dpa)

Bei Schüssen vor einer Shisha-Bar in Magdeburg sind mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus.

Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung im Zentrum Magdeburgs sind in der Nacht zu Dienstag mindestens zwei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, bewarf eine Gruppe gegen Mitternacht zunächst einige Gäste einer Shisha-Bar am Hasselbachplatz mit Möbeln. Bei der anschließenden Auseinandersetzung setzten beide Seiten auch Schusswaffen, Messer und Holzstöcke ein.

Polizisten sichern die gefundene Schusswaffe: Mehr als 25 Menschen wurden festgenommen. (Quelle: dpa)Polizisten sichern die gefundene Schusswaffe: Mehr als 25 Menschen wurden festgenommen. (Quelle: dpa)

Es hieß, laut Zeugen seien auf beiden Seiten mehrere Schüsse gefallen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot von mehr als 30 Beamten an und brachte die Lage unter Kontrolle. Der Ort des Geschehens wurde weiträumig abgesperrt. Die Spurensicherung war am frühen Morgen noch vor Ort. Vor der Shisha-Bar fand sie abgefeuerte Patronen, in unmittelbarer Nähe unter einem Auto zudem einen Baseballschläger und eine Schusswaffe. 

Mindestens zwei Menschen wurden verletzt, eine Person kam in ein Krankenhaus. Es sei noch unklar, ob sie durch körperliche Gewalt oder durch Waffeneinsatz zu Schaden gekommen seien, teilte die Polizei mit. Mehr als 25 Menschen kamen in Polizeigewahrsam. Darunter ein 44-Jähriger, der eine Schnittverletzung aufwies und ambulant versorgt werden musste. Die Hintergründe der Auseinandersetzung seien noch unklar, so die Beamten. Die Kriminalpolizei bildete eine Ermittlungsgruppe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal