Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

NWR: Mutmaßlicher Kindesmissbrauch – fünfte Festnahme

Wohnungen durchsucht  

Verdacht des Kindesmissbrauchs in NRW – weitere Festnahmen

06.11.2019, 04:38 Uhr | dpa

NWR: Mutmaßlicher Kindesmissbrauch – fünfte Festnahme. Ein Polizist hält Handschellen: Auch am Niederrhein und im Raum Wiesbaden kam es zu Festnahmen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/onw-images.de/Marius Bulling)

Ein Polizist hält Handschellen: Auch am Niederrhein und im Raum Wiesbaden kam es zu Festnahmen. (Symbolbild) (Quelle: onw-images.de/Marius Bulling/imago images)

Riesige Datenmengen hatte die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung Ende Oktober gesichert - es geht um schweren sexuellen Kindesmissbrauch. Nun ist ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen worden.

Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat es eine fünfte Festnahme gegeben. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen am Mittwoch Details bekanntgeben. Am Dienstagabend hatten sie mitgeteilt, ein 38-Jähriger sei in Krefeld wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs festgenommen worden.

Ein Polizeisprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gebe einen Zusammenhang zu den Festnahmen nach einer Wohnungsdurchsuchung in Bergisch Gladbach Ende Oktober. Weitere Details nannte er nicht. Die Durchsuchung der Wohnung des 38-Jährigen dauerte am Abend noch an.

"Tausende Bilder und Videos"

Ende Oktober waren bei der Wohnungsdurchsuchung in Bergisch Gladbach Daten im Umfang von etwa drei Terabyte sichergestellt worden, die unter anderem schweren sexuellen Kindesmissbrauch zeigen sollen. Die Polizei sprach von kinderpornografischem Material und ging wegen der Datenmenge von langwierigen Ermittlungen aus.

 

 


Vier Männer waren wegen des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs nach der Durchsuchung in Bergisch Gladbach festgenommen worden. Sie sollen mindestens sechs Kinder im Alter bis zu zehn Jahren missbraucht haben, wie die Kölner Ermittler mitgeteilt hatten. Es handelt sich den Ermittlern zufolge um die Kinder oder Stiefkinder der Verdächtigen. Das jüngste Opfer sei noch nicht einmal ein Jahr alt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal