Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Zweiter Schmetterlings-Schützer tot in Mexiko entdeckt

Mysteriöse Morde in Mexiko  

Zweiter Schmetterlingsschützer getötet – Rache für Widerstand?

05.02.2020, 11:38 Uhr | AFP, joh

Zweiter Schmetterlings-Schützer tot in Mexiko entdeckt. Haben die Männer für die Tiere mit dem Leben bezahlt? Die Wälder in Michoacán: Sie bieten den Monarchfaltern Schutz vor Kälte. (Quelle: imago images/ imagebroker)

Haben die Männer für die Tiere mit dem Leben bezahlt? Die Wälder in Michoacán: Sie bieten den Monarchfaltern Schutz vor Kälte. (Quelle: imagebroker/imago images)

Innerhalb weniger Tage werden zwei ermordete Umweltschützer im gleichen Gebiet in Mexiko gefunden. Ermittler vermuten einen Zusammenhang, denn beide hatten ein gemeinsames Ziel. 

Ein mexikanischer Umweltschützer, der vor allem als Schmetterlings-Schützer bekannt war, ist ermordet aufgefunden worden. Es ist der zweite Fall dieser Art innerhalb von wenigen Tagen. Die von Schlägen gezeichnete Leiche von Raúl Hernández Romero sei am Samstag im Bundesstaat Michoacán gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft jetzt mit. Seine Frau hatte ihn fünf Tage zuvor als vermisst gemeldet.

In Michoacán war kurz zuvor in einem Brunnen die Leiche des renommierten Aktivisten Homero Gómez González entdeckt worden – rund zwei Wochen, nachdem er als vermisst gemeldet worden war. Der 50-Jährige hatte sich ebenso wie Hernández Romero für den Schutz des Monarchfalters eingesetzt, eines Schmetterlings, der jedes Jahr von den USA und Kanada aus tausende Kilometer zurücklegt, um im Süden zu überwintern.

Umweltschützer aus der Region sehen einen Zusammenhang zwischen Gómez' Tod und seinem heftigen Widerstand gegen die illegale Abholzung der Wälder in Michoacán, wo die Monarchfalter häufig Schutz vor der Kälte suchen. Der Bundesstaat ist Hochburg einer Reihe mächtiger krimineller Gangs, die auch um Anteile am lukrativen Holzhandel kämpfen. Erste Erkenntnisse zu einem möglichen Täter gibt es noch nicht. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal